Pol Espargaró: «Beobachte Jorge Lorenzo in Sepang»

Von Sharleena Wirsing
Rookie Pol Espargaró zeigte beim ersten Sepang-Test eine starke Leistung. Er verlor nur 0,052 sec auf Teamkollege Bradley Smith. Kann er den Briten bereits beim nächsten Test schlagen?

Beim ersten Sepang-Test erzielte Moto2-Weltmeister Pol Espargaró mit von 2:00,655 min die neuntschnellste Zeit und büßte 1,122 sec auf die Bestzeit von Marc Márquez ein. Seinem Teamkollegen Bradley Smith war der Rookie dicht auf den Fersen. Der Spanier lag nur 0,052 sec hinter Smith.

Beim zweiten Sepang-Test, der von 26. bis 28. Februar stattfinden wird, muss sich der Moto2-Weltmeister noch besser an die kraftvollere und schwerere YZR-M1 anpassen, um seinen Teamkollegen zu bezwingen. Zunächst musste sich der jüngere Bruder von Open-Pilot Aleix Espargaró an die Bridgestone-Einheitsreifen und die ausgeprägte Elektronik gewöhnen.

Nun will er den Abstand von etwa einer Sekunde zur Spitze verkürzen. «Ich muss noch sehr viel an meinem Fahrstil verändern, weil der Unterschied zur Moto2-Klasse sehr groß ist», erklärte der Spanier gegenüber «MCN». «In Sepang habe ich daher viel zu tun, denn ich will viele verschiedene Dinge testen. Ich habe zu oft den Ellbogen auf dem Asphalt, was mein Leder zerstört. Ich lehne mich vielleicht zu weit über das Bike hinaus. Ich habe Jorge Lorenzo beobachtet und ich denke, dass sein Stil der richtige Weg ist, denn er ist der schnellste Yamaha-Fahrer. Er stellt die Maschine sehr früh auf und das könnte auch mir helfen.»

Beim ersten Sepang-Test verlor Espargaró in den Bremszonen viel Zeit, da er die sehr wirkungsvollen Karbon-Bremsen noch nicht gewohnt war. «Ich verliere in vielen Bereichen Zeit, wie bei der Beschleunigung und beim Bremsen am Kurveneingang. Ich habe zuvor nie Karbonbremsen verwendet und es ist unglaublich, wie hart man mit diesen Maschinen bremsen kann. Das fällt mir noch etwas schwer, daher ist das der wichtigste Punkt, um mich zu verbessern. Ich muss später bremsen und brache dafür mehr Vertrauen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Bahrain

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Chef von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Max Verstappens Macht-Demonstration beim Saisonstart in Bahrain.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.03., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.03., 14:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 05.03., 14:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 05.03., 14:45, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Di.. 05.03., 15:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Di.. 05.03., 16:05, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Di.. 05.03., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.03., 16:30, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Di.. 05.03., 17:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Di.. 05.03., 18:20, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
» zum TV-Programm
6