Jorge Lorenzo (8.): «Honda hat hier klare Vorteile»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Jorge Lorenzo vor Andrea Iannone in Texas

Jorge Lorenzo vor Andrea Iannone in Texas

Jorge Loenzo kennt die Ursachen der Honda-Überlegenheit in Texas. Und er macht sich Sorgen wegen der Reifen. Sie passen nicht zur Yamaha.

Jorge Lorenzo beendete den ersten Trainingstag in Texas an achter Position, er liegt hinter Rossi und unerträglich 1,486 sec hinter Leader Marc Márquez.

Jorge, machst du dir Sorgen wegen Márquez? Ist er zu weit vorne?

Ich muss mich damit abfinden. Wenn ich diese Situation nicht akzeptiere, dass wir hier Probleme haben, dann könnte leicht wieder ein Sturz passieren. Ich kann nur den Speed und die Position rausfahren, die mir das Motorrad ermöglicht, Mehr geht nicht.

Wo holt Marc Márquez diese grossen Vorsprünge heraus?

Das ist eine Kombination von Dingen. Die Piste hier hat drei Gerade, eine davon ist 1,2 km lang. Die Honda hat mehr Top-Speed als die Yamaha. Wir reden da über 5 oder 6 km/h. Da holt er zum Beispiel Zeit heraus auf uns. Ausserdem kannst du mit der Honda sehr später bremsen. Dazu kommen hier drei oder vier Erste-Gang-Kurven, das sind lauter Punkte, die der Honda sehr entgegenkommen. Deshalb sieht das Klassement so aus. Es ist nur eine Yamaha unter den ersten fünf. Wir sind deutlich abgeschlagen.

Jetzt liegen drei Open-Bikes vor dir, sie haben die weicheren Hinterreifen. Wie frustrierend ist das?

Das war so Katar. Hier ist es nicht anders. Und es wird sich auch bei den restlichen Rennen so darstellen.

Wird sich das Problem im Rennen fortsetzen? Oder ist der Spuk nach dem Qualifying wieder vorbei?

Diese Situation schwört natürlich Probleme herauf. Die Factory-Fahrer, die diese Reifen nicht haben, müssen dann aus der zweiten oder dritten Reihe wegfahren, sie müssen einige Open-Fahrer überholen. Das ist nicht einfach. Du musst einen sehr guten Start haben.

Ist es auch gefährlich?

Ja, vielleicht.

Aber dieses Reglement wurde auch für 2015 so festgeschrieben.

Musst du dich damit abfinden?

Einerseits ist es besser für die Show. Anderseits kann es zu zusätzlichen Crashes führen. Wir müssen einen Kompromiss zwischen Show und Sicherheit finden.
Das ist momentan nicht meine grösste Sorge. Wichtiger ist, dass wir Reifen finden, die zu allen Fahrern und allen Bikes passen.

Hast du heute auch die harten Hinterreifen probiert?

Nein, das machen wir am Samstag. Valentino hat ihn probiert. Er mag ihn nicht. Aber ich muss ihn selber fahren. Vielleicht passt er zu mir...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm