Ducati-Test in Mugello: Sturz von Andrea Dovizioso

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Neben Max Biaggi (Aprilia) testeten am Montag auch die Ducati-Asse Andrea Dovizioso, Cal Crutchlow und Andrea Iannone in Mugello für Le Mans und Mugello.

Heute Montag hat das Ducati-Werksteam in Mugello einen intensiven Testtag absolviert, der Andrea Dovizioso und Cal Crutchlow für den GP von Italien am 1. Jun i einen Schritt weiterbringen soll.

Das Ducati-Duo nützte die hervorragenden Streckenbedingungen perfekt aus, suchte und fand ein gutes Set-up für die Desmosedici GP14.

Es wurden auch intensive Tests mit dem Brembo-Bremssystem von Cal Crutchlow durchgeführt, das in Jerez einen Ausfall verursacht hatte.

Andrea Dovizioso kam nach 67 Runden auf 1:47,9 min. Zum Vergleich: 2013 flitzte Dovi im Qualifying mit 1:47,628 min auf den dritten Startplatz.

«Es ist immer wichtig, vor dem Rennen in Mugello hier zu testen», meinte der Texas-GP-Dritte, der in der WM-Tabelle an ausgezeichneter vierter Stelle liegt. Wir hatten ein paar neue Set-up-Lösungen, die wir probieren wollten. Es war interessanter Tag. Nichts Revolutionäres, aber wir haben für die Zukunft unseres Motorrads wieder einiges gelernt. Ich habe gute Zeiten geschafft. Aber wenn die Gegner nicht anwesend sind, darfst du den Zeiten nicht so viel Bedeutung beimessen.»

«Wir waren auf jeden Fall schneller als im Vorjahr», stellte Dovi fest. «Gegen Ende des Tages bin ich in Turn 4 gestürzt, als mir das Vorderrad weggerutscht ist. Zum Glück ist mir nichts passiert. Aber es tat mir leid, dass ich den Mechanikern zusätzliche Arbeit beschert habe. Sie müssen nämlich am Dienstag früh bereits alle nach Le Mans aufbrechen.»

Cal Crutchlow schaffte mit seiner Ducati nach 55 Runden immerhin eine Zeit von 1:48,2 min. «Wir hatten heute einige Sachen zu testen. Ich habe etwas anderes probiert als mein Teamkollege und Iannone. Aber wir sind schliesslich zum Bais-Set-up von Ducati zurückgekehrt. Dann habe ich mich komfortabler gefühlt. Es war ein guter Arbeitstag, das Wetter konnte sich sehen lassen. Wir haben eine gute Richtung eingeschlagen, die sich auch in Le Mans bewähren wird», meinte Cal.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
6DE