Bradley Smith/Pol Espargaró: Am Montag schneller!

Von Isabella Wiesinger
MotoGP
Bradley Smith kam bei den letzten drei Rennen über zwei zehnte Plätze nicht hinaus. Beim Barcelona-Test glänzte er mit Platz 2. Teamkollege Pol Espargaró bezahlt für die mangelnde Set-up-Erfahrung.

Die Moster-Yamaha-Tech3-Fahrer Bradley Smith und Pol Espargaró schafften beim Montag-MotoGP-Test auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya den Sprung unter die ersten vier.

Smith legte 75 Runden zurück und fuhr auf Platz 2, er kümmerte sich um die Suspension, die Fahrwerksgeometrie und und die Motorbremse.

Der Engländer fuhr 1:41,224 min – in der 74. Runde. Er blieb damit nur 0,040 sec hinter der Bestzeit von Weltmeister Marc Márquez.
Smith blieb damit sogar 0,3 Sekunden unter seine Qualifying-Zeit. Beim nächsten Rennen in Assen will er um einen Platz unter den ersten fünf fighten.

Teamkollege Pol Espargaró schloss den Tag als Vierter ab. Der Moto2-Weltmeister schaffte eine Zeit von 1:41,640, das war in der 45. von 60 Runden.

«Alles in allem war der Montag-Test wirklich positiv, da wir alles erreicht haben, was wir erreichen wollten und gleichzeitig auch noch einige Probleme gelöst haben, die im Rennen aufgekommen sind», schilderte Bradley Smith. «Ich habe mich am Montag viel wohler gefühlt auf dem Motorrad. Ich bin 75 Runden gefahren, wobei ich am Ende meine schnellste Zeit heraus geholt habe, die schneller war als im Rennen. Generell haben wir einen Haufen verschiedener Dinge ausprobiert, unter anderem Geometrie-Einstellungen, die Elektronik, das Bremsen und einen neuen Vorderreifen von Bridgestone. Es war also ein vielseitiger, aber produktiver Plan. Unser grösstes Anliegen war es, das Bremsvermögen zu verbessern, was wir definitiv geschafft haben. Es ist sehr ermutigend für mich, dass ich es schaffe 1:41,2-min-Runden zu fahren. Ich bin sehr glücklich mit diesem Resultat. Jetzt freue ich mich auf Assen und bin gespannt, wie die Informationen, die wir gesammelt haben, von Nutzen ist.»

Pol Espargaró (nur Platz 7 im Rennen) war mit der viertbesten Montag-Zeit auch einverstanden. «Ich bin sehr zufrieden mit dem, was wir beim Test erreicht haben. Beim ersten Montag-Test im Mai in Jerez haben wir gute Verbesserungen gemacht, die mir geholfen haben, meine Yamaha besser zu verstehen. Ich bin überzeugt, dass es diesmal gleich sein wird. Nach einem schwierigen Wochenende haben das Team und ich verschiedene Settings am Motorrad ausprobiert, die sehr interessant für zukünftige Rennen sein werden. Hinzu kommen gute Rundenzeiten und ein guter Rhythmus. Die Yamaha hat sich grossartig angefühlt. Wir haben bestimmt einen Schritt in die richtige Richtung gemacht und das Motorrad im Vergleich zum Rennen definitiv verbessert. Am Montag ist es ein bisschen spät, das zu sagen, aber mein Mangel an Erfahrung beim Abstimmen des Motorrads scheint im Moment mein grösstes Problem zu sein. Ich bin sicher, dass es auch der Grund für meine Performance vom Wochenende ist. Ich freue mich jetzt auf das nächste Rennen in Assen und bin gespannt, wie uns der Test dort bei den Resultaten im Rennen hilft.»

MotoGP-Test Catalunya, Montag, 16. Juni, Endstand 18 Uhr

1. Marc Márquez, Honda, 1:41,184.
2. Bradley Smith, Yamaha, + 0,040 sec.
3. Jorge Lorenzo, Yamaha, + 0,331 sec.
4. Pol Espargaró, Yamaha, +0,456 sec.
5. Stefan Bradl, Honda, + 0,471 sec.
6. Andrea Iannone, Ducati, + 0,690.
7. Dani Pedrosa, Honda, +0,785 sec.
8. Yonny Hernandez, Ducati, +0,954 sec.
9. Aleix Espargaró, Yamaha, + 0,969 sec.
10. Valentino Rossi, Yamaha, + 1,135 sec.
11. Andrea Dovizioso, Ducati, +1,195 sec.
12. Alvaro Bautista, Honda, +1,358 sec.
13. Cal Crutchlow, Ducati, +1,725 sec.
14. Scott Redding, Honda, + 2,210 sec.
15. Michele Pirro, Ducati, + 2,121 sec.
16. Karel Abraham, Honda, +2,265 sec.
17. Colin Edwards, Yamaha, + 3,180 sec.
18. Héctor Barbera, Avintia-Kawasaki, +3,211 sec.
19. Randy de Puniet, Suzuki, + 3,300 sec.
20. Mike di Meglio, Avintia-Kawasaki, + 3,440 sec.
21. Michael Laverty, PBM-Aprilia, + 3,892 sec.
22. Dominique Aegerter, Avintia-Kawasaki, +4,186 sec.
23. Broc Parkes, PBM-Aprilia, + 4,350 sec.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE