Valentino Rossi: Wie er Marc Márquez stoppen will

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Valentino Rossi

Valentino Rossi

Nach sieben Siegen von Marc Márquez wird die Frage immer aktueller: Wer stoppt den WM-Leader? Wir haben Rossi, Lorenzo, Pol Espargaró und Iannone dazu befragt.

Nach sieben Siegen bei den ersten sieben WM-Rennen 2014 stellt sich die Frage, wie und wann Marc Márquez von seinen Gegnern Rosi, Lorenzo und Pedrosa erstmals besiegt werden kann.

«Wir können nichts anderes tun, als das Motorrad weiter zu verbessern, weiter das Maximum geben, wir müssen unser Leven verbessern und unsere Stärken in den Vordergrund rücken. Wir sind nicht weit weg, aber am Ende gewinnt dauernd Marc. Wir müssen uns also noch mehr anstrengen. Ihn zu besiegen, wird nicht einfach. Aber wir müssen uns klar sein, dass niemand unbesiegbar ist.»

«Marc hat alle Rennen gewonnen, in Katar sogar trotz seines Wadenbeinbruchs», sagt Jorge Lorenzo. «Marc war bei fast allen Rennen eine oder zwei Stufen besser als die Gegner. Auch in Mugello. In Barcelona war es knapper... Ich hoffe und glaube, dass wir bei den nächsten Rennen auf demselben Level fahren werden wie er.»

Márquez’ langjähriger Erzrivale Pol Espargaró, in seiner ersten MotoGP-Saison auf der Tech3-Yamaha schon WM-Sechster, macht sich über den Überflieger keine Gedanken. «Ich weiss nicht, wie man ihn knacken kann. Das ist die Aufgabe von Valentino und Jorge. Sie werden ihn stoppen. Ich bin entspannt.»

Auch Andrea Iannone hat andere Ziele, er will endlich einmal einen Top-5-Platz herausfahren, Sechster und Siebter war er schon. «Marc Márquez ist bisher kein Thema», sagt der Pramac-Ducati-Pilot. «Für mich ist es unmöglich, ihn zu besiegen. Meine Aufgabe ist es, meine Performance zu verbessern und mein Motorrad gemeinsam mit Gigi Dall’Igna, Dovi und Cal konkurrenzfähiger zu machen. In dieses Ziel investiere ich meine ganze Arbeit.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 11:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 12:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Sa. 28.11., 13:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 13:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 13:25, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 28.11., 13:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 28.11., 13:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 28.11., 14:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
  • Sa. 28.11., 14:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
6DE