Seitenwagen-WM/Sachsen: Horrorcrash mit einem Toten!

Von Otto Zuber
MotoGP

Im zweiten Qualifying der Seitenwagen-WM im Rahmen des Sachsenring-GP verunglückten die Sidecar-Piloten Kurt Hock und Enrico Becker (LCR-Suzuki). Becker starb, Hock liegt im künstlichen Koma.

Der Grand Prix auf dem Sachsenring wird von einem schrecklichen Unglück während einer Rahmenveranstaltung überschattet. Im zweiten Qualifying der Gespanne am Samstag ab 18:15 Uhr verunglückten der 54-jährige Kurt Hock und der 31-jährige Enrico Becker (LCR-Suzuki). Sie lagen hinter den Briten Reeves und Birchall an dritter Stelle. Reeves fuhr unmittelbar nach dem Unfall an der Stelle unten am Berg vorbei.

«Die Staubwolke hatte sich gelegt. Ich sah das Gespann brennend an der Leitplanke liegen und Hock lag daneben. Es sah nicht gut aus, darum fuhr ich raus», sagte der WM-Leader sichtlich geschockt. Ein Augenzeuge sagte nur, dass er gesehen habe, wie das Gespann den Berg runter kam, dann vor der Linkskurve ungebremst durchs Kiesbett fuhr und in die Leitplanke knallte.

Die schrecklichen Befürchtungen bestätigten sich. Enrico Becker erlag seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Hock wird derzeit mit schwerwiegenden Verletzungen im Klinikum Chemnitz medizinisch betreut. Er war sechsmal Deutscher Vizemeister und wollte in diesem Jahr den Titel holen.

Es ist noch unklar, ob ein Fahrfehler oder ein technischer Defekt der Auslöser war. Die Staatsanwaltschaft Zwickau beschlagnahmte das Gespann, um diesen Sachverhalt zu klären.

Kurt Hock liegt im Klinikum Chemnitz und wurde in ein künstliches Koma versetzt. In drei bis vier Tagen werden die Ärzte genauer abschätzen können, wie seine Überlebenschancen stehen.

Auf Wunsch der Familie und der Seitenwagen-Fahrer wird das Rennen wie geplant am Sonntag um 16:35 Uhr auf dem Sachsenring stattfinden.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 03.08., 12:25, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mo. 03.08., 13:30, Sky Sport 1
Formel 3
Mo. 03.08., 13:30, Sky Sport HD
Formel 3
Mo. 03.08., 14:30, Sky Sport 1
Formel 2
Mo. 03.08., 14:30, Sky Sport 1
Formel 2
Mo. 03.08., 14:30, Sky Sport HD
Formel 2
Mo. 03.08., 14:30, Sky Sport HD
Formel 2
Mo. 03.08., 15:10, Motorvision TV
Super Cars
Mo. 03.08., 15:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mo. 03.08., 15:35, Sky Sport 1
Porsche Supercup
» zum TV-Programm
36