Pol Espargaró (6.): «Die Yamaha macht mich glücklich»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Pol Espargaró auf der Yamaha M1

Pol Espargaró auf der Yamaha M1

In seiner zweiten MotoGP-Saison muss Pol Espargaró zeigen, dass er an der Spitze mithalten kann. «Mein Rhythmus ist bereits vielversprechend», versicherte er nach Tag 1 in Sepang.

2014 erzielte Pol Espargaró den sechsten WM-Rang und wurde «Rookie of the Year», doch seinen ersten Podestplatz verpasste er knapp. In der kommenden Saison muss er beweisen, dass er künftig zu den Spitzenfahrern gehören wird, um seinen direkten Vertrag mit Yamaha zu verlängern oder sich für ein Werksteam zu empfehlen.

Am ersten Testtag verlor er 0,668 sec auf die Bestzeit von Weltmeister Márquez und umrundete den Sepang Circuit in 2:00,930 min. Auf Repsol-Honda-Pilot Dani Pedrosa fehlten ihm auf diese Weise nur 0,185 sec. «Es war sehr schön, endlich wieder auf der Strecke zu sein. Auf der Yamaha zu sitzen und den Speed der M1 zu spüren, machte mich sofort glücklich», schwärmt Espargaró.

«Unser Tag war sehr produktiv, ich fuhr eine gute Zeit. Am Ende der Session wollte ich meine Zeit nochmals verbessern, aber die Strecke war bereits sehr rutschig. Mein Rhythmus ist jedoch bereits sehr vielversprechend», versichert der Spanier. «Wir konnten uns in den Schlüsselbereichen verbessern. Ich freue mich schon sehr, den Test fortzusetzen.»

Auch körperlich ist Espargaró bestens vorbereitet. «Meine physische Verfassung hat sich seit der letzten Saison, als ich erstmals auf diesem Bike saß, deutlich verbessert. Mein Training für die Saison 2015 war anders. Zudem fahre ich nun sanfter und brauche daher nicht so viel Kraft. Ich konnte den ersten Testtag diesmal voll nutzen, was 2014 auch nicht der Fall war», erinnert sich der Tech3-Pilot.

Die Testzeiten in Sepang (4. Februar) um 18 Uhr Ortszeit

1. Marc Márquez (E), Honda, 2:00,262 min
2. Valentino Rossi (I), Yamaha 2:00,380
3. Jorge Lorenzo (E), Yamaha, 2:00,521
4. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 2:00,617
5. Dani Pedrosa (E), Honda, 2:00,745
6. Pol Espargaró (E), Yamaha), 2:00,930
7. Andrea Iannone (I), Ducati, 2:01,424
8. Stefan Bradl (D), Yamaha, 2:01,556
9. Bradley Smith (GB), Yamaha, 2:01,707
10. Cal Crutchlow (GB), Honda, 2:01,713
11. Scott Redding (GB), Honda, 2:01,917
12. Michele Pirro (I), Ducati, 2:01,951
13. Danilo Petrucci (I), Ducati, 2:02,136
14. Aleix Espargaró (Suzuki), 2:02,225
15. Alvaró Bautista (E), Aprilia, 2:02,285
16. Hiroshi Aoyama (J), Honda, 2:02,560
17. Nicky Hayden (USA), Honda, 2:02,699
18. Héctor Barberá (E), Ducati, 2:02,700
19. Jack Miller (AUS), Honda, 2:02,807
20. Katsuyuki Nakasuga (J), Yamaha, 2:03,092
21. Maverick Viñales (E), Suzuki, 2:03,164
22. Eugene Laverty (IRL), Honda, 2:03,295
23. Mike di Meglio (F), Ducati, 2:03,878
24. Karel Abraham (CZ), Honda, 2:03,879
25. Loris Baz (F), Yamaha, 2:04,163
26. Marco Melandri (I), Aprilia, 2:04,502
27. Alex de Angelis (RSM), ART, 2:04,673
28. Takumi Takahashi (J), Honda, 2:04,719
29. Takuya Tsuda (J), Suzuki, 2:05,478
30. Michael Laverty (GB), Aprilia, 2:06,190

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 27.01., 10:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Mi. 27.01., 10:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Mi. 27.01., 10:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 27.01., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 27.01., 12:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 12:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mi. 27.01., 12:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mi. 27.01., 13:50, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 27.01., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 27.01., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
7AT