MotoGP

Marc Márquez (1.): «1:58,8 min – ich war aufgeregt»

Von - 06.02.2015 11:18

Marc Márquez verpasste seinen Gegner am dritten MotoGP-Testtag in Sepang einen gehörigen Denkzettel. Die Yamaha-Stars wurden kleinlaut.

Weltmeister Marc Márquez knallte den Gegnern am dritten und letzten Testtag in Sepang bereits nach 45 Minuten um 10.45 Uhr eine neue Best-Ever-Lap um die Ohren – in 1:58,867 min.

Am Donnerstag war der Repsol-Honda-Star mit 2:00,146 min noch auf Platz 3 gelandet – hinter Lorenzo und Dovizioso.

«Heute früh sind alle unglaubliche Zeiten gefahren», stellte der 21-jährige Spanier fest. «Es ist wirklich schön, wenn man so eine Rundenzeit sieht. Ich war ganz aufgeregt. Ich habe nach dem ersten Tag hier keine 1:58-Runde erwartet, denn der Belag schaut holpriger aus als je zuvor. Aber ich habe Freitagfrüh gleich gesehen, es ist bewölkt, die Temperatur ist perfekt für einen Angriff. Wir sind also über eine Runde sehr stark. Ich habe mich nachher auch bei der Rennsimulation recht gut gefühlt. Wir haben viel mit der Elektronik experimentiert und wertvolle Informationen erhalten. Es sind aber in der Rennsimulation ein paar Probleme aufgetaucht. Das ist nicht verwunderlich, denn es war der erste Long-run mit dem neuen Bike. Für den zweiten Tests möchten wir ein paar Dinge verbessern. Wir haben ein gutes Motorrad, wir haben ein gutes Potenzial, aber es gibt noch Bereiche, wo wir besser werden können. Vor allem am Hinterteil der Maschine, da haben wir noch ein paar Schwierigkeiten. Auch die Charakteristik des Motors müssen wir uns noch einmal anschauen.»

«Das war ein aufschlussreicher Test, der Belag war griffiger als üblich, es hat in den drei Tagen nie eine Sekunde geregnet, das ist sehr unüblich», fasste Márquez zusammen. «Diese Umstände haben natürlich auch zu dieser Topzeit beigetragen. Als ich diese 1:58 min gesehen habe, war ich wirklich happy. Aber wir müssen weiterarbeiten... Ich weiss, dass Dani bei der Rennsimulation schneller war. Er ist sie um 13 Uhr gefahren, ich um 14.30 Uhr, das lässt sich schwer vergleichen, bei mir war es auf jeden Fall heisser. Aber Dani war über die Renndistanz von uns allen der Schnellste. Er ist sehr konkurrenzfähig. Aber eine Simulation ist noch kein Rennen. Ich war in der Mitte der Simulation nicht so stark, nur am Anfang und am Ende. Trotzdem war der Long-run wichtig, wir haben alle gesehen, auf welchem Level wir sind.»

Die Testzeiten in Sepang (Freitag, 6. Februar), 18 Uhr Ortszeit

 

Pos Name Motorrad Zeit Diff.
1 Marc Márquez Honda 1:58.867
2 Dani Pedrosa Honda 1:59.006 0,139
3 Andrea Iannone Ducati 1:59.388 0,521
4 Valentino Rossi Yamaha 1:59.401 0,534
5 Jorge Lorenzo Yamaha 1:59.624 0,757
6 Pol Espargaró Yamaha 1:59.851 0,984
7 Andrea Dovizioso Ducati 1:59.874 1,007
8 Stefan Bradl Yamaha/Open 2:00.294 1,427
9 Bradley Smith Yamaha 2:00.384 1,517
10 Aleix Espargaró Suzuki 2:00.486 1,619
11 Cal Crutchlow Honda 2:00.536 1,669
12 Maverick Viñales Suzuki 2:00.964 2,097
13 Danilo Petrucci Ducati 2:00.970 2,103
14 Hiroshi Aoyama Honda 2:01.029 2,162
15 Héctor Barberá Ducati/Open 2:01.183 2,316
16 Michele Pirro Ducati 2:01.232 2,365
17 Scott Redding Honda 2:01.283 2,416
18 Nicky Hayden Honda/Open 2:01.508 2,641
19 Loris Baz Yamaha/Open 2:01.624 2,757
20 Jack Miller Honda/Open 2:01.895 3,028
21 Alvaró Bautista Aprilia 2:01.924 3,057
22 Mike di Meglio Ducati/Open 2:02.128 3,261
23 Karel Abraham Honda/Open 2:02.297 3,43
24 Eugene Laverty Honda/Open 2:02.334 3,467
25 Katsuyuki Nakasuga Yamaha 2:02.363 3,496
26 Takumi Takahashi Honda 2:03.113 4,246
27 Alex De Angelis ART/Open 2:03.471 4,604
28 Marco Melandri Aprilia 2:03.641 4,774

 

Die kombinierte Zeitenliste vom Sepang-Test (Mi-Fr)

 

Pos Name Motorrad Zeit Diff. Tag
1. Marc Márquez (E) Honda 1:58.867 3
2. Dani Pedrosa (E) Honda 1:59.006 0,139 3
3. Andrea Iannone (I) Ducati 1:59.388 0,521 3
4. Valentino Rossi (I) Yamaha 1:59.401 0,534 3
5. Jorge Lorenzo (E) Yamaha 1:59.624 0,757 3
6. Pol Espargaró (E) Yamaha 1:59.851 0,984 3
7. Andrea Dovizioso (I) Ducati 1:59.874 1,007 3
8. Stefan Bradl (D) Yamaha/Open 2:00.294 1,427 3
9. Bradley Smith (GB) Yamaha 2:00.384 1,517 3
10. Aleix Espargaró (E) Suzuki 2:00.486 1,619 3
11. Cal Crutchlow (GB) Honda 2:00.536 1,669 3
12. Maverick Viñales (E) Suzuki 2:00.964 2,097 3
13. Danilo Petrucci (I) Ducati 2:00.970 2,103 3
14. Hiroshi Aoyama (J) Honda 2:01.029 2,162 3
15. Héctor Barberá (E) Ducati/Open 2:01.183 2,316 3
16. Michele Pirro (I) Ducati 2:01.232 2,365 3
17. Scott Redding (GB) Honda 2:01.263 2,396 3
18. Nicky Hayden (USA) Honda/Open 2:01.508 2,641 3
19. Loris Baz (F) Yamaha/Open 2:01.624 2,757 3
20. Jack Miller (AUS) Honda/Open 2:01.895 3,028 3
21. Alvaró Bautista (E) Aprilia 2:01.924 3,057 3
22. Mike di Meglio (F) Ducati/Open 2:02.128 3,261 3
23. Karel Abraham (CZ) Honda/Open 2:02.297 3,43 3
24. Eugene Laverty (IRL) Honda/Open 2:02.334 3,467 3
25. Katsuyuki Nakasuga (J) Yamaha 2:02.363 3,496 3
26. Takumi Takahashi (J) Honda 2:03.113 4,246 3
27. Alex De Angelis (RSM) ART/Open 2:03.399 4,532 2
28. Marco Melandri (I) Aprilia 2:03.641 4,774 3
29. Takuya Tsuda (J) Suzuki 2:05.478 6,611 1
30. Michael Laverty (GB) Aprilia 2:06.190 7,323 1
Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Marc Márquez auf der Repsol-Honda in Sepang © Gold & Goose Marc Márquez auf der Repsol-Honda in Sepang
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 06.12., 18:15, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 06.12., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 06.12., 19:00, ORF Sport+
FIA Formel E, Highlights aus Ad Diriyah
Fr. 06.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 06.12., 19:20, Puls 4
GO! Spezial
Fr. 06.12., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Fr. 06.12., 20:50, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 06.12., 20:55, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Fr. 06.12., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 06.12., 21:20, Motorvision TV
FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm