Cal Crutchlow (Honda/7.): Sturz, trotzdem gesteigert

Von Gerraint Thompson
MotoGP
Cal Crutchlow

Cal Crutchlow

Cal Crutchlow warf die CWM-LCR-Honda in Turn 2 einmal durch einen «Lowsider» weg, doch er schaffte beim Katar-Nachttest wieder Platz 7.

Cal Crutchlow blieb mit Platz 7 (wie am Samstag) und nur 0,717 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit den Titelanwärtern Pedrosa und Rossi Rossi dicht auf den Fersen.

Der Factory-Honda-Pilot aus dem CWM-LCR-Team musste in Turn 2 zwischendurch einen «Lowsider» in Kauf nehmen, als das Vorderrad wegrutschte, er blieb aber unverletzt.

Crutchlow klassierte sich als bester Fahrer eines Satelliten-Teams und war happy.

Seine Bestzeit von 1:55,6124 min fuhr er heute in der 40. von 42 Runden.

«Das war ein etwas enttäuschender Tag, weil wir mit dem Motorrad keine grossen Fortschritte erzielten. Insgesamt habe ich nicht viel riskiert, ich fühlte mich recht komfortabel und dachte, ich könne bei Bedarf wesentlich schneller fahren. Als wir beim Set-up erste Fortschritte machten, habe ich einen Fehler gemacht und das Bike in Turn 2 weggeschmissen. Es war komplett mein Fehler. Ich habe ein bisschen zu spät gebremst, dadurch geriet ich auf den dreckigen Teil der Piste und rutschte weg. Dadurch haben wir einige Zeit verloren, einige Runden – und einen Reifensatz.»

«Das bedeutete, dass wir die für heute Abend geplanten Long-runs auf Montag verschieben mussten. Aber immerhin konnte ich am Schluss wieder rausfahren und meine Zeit noch verbessern. Doch ich habe in meiner besten Runde ein paar Fehler gemacht. Es gibt auf jeden Fall noch Raum für Verbesserungen.»

Testzeiten Katar, 15. März, 2. Tag (23 Uhr Ortszeit)

1. Andrea Dovizioso (I), Ducati), 1:54,907 min
2. Marc Márquez (E) Honda, + 0,184 sec
3. Andrea Iannone (I), Ducati), + 0,197 sec
4. Jorge Lorenzo (E), Yamaha, + 0,593 sec
5. Valentino Rossi (I), Yamaha, + 0,674 sec
6. Dani Pedrosa (E), Honda, + 0,675 sec
7. Cal Crutchlow (GB), Honda, + 0,717 sec
8. Bradley Smith (GB), Yamaha, + 0,741 sec
9. Pol Espargaró (E), Yamaha, + 0,751 sec
10. Karel Abraham (CZ), Honda, + 0,858 sec
11. Yonny Hernandez (COL), Ducati, + 0,865 sec
12. Aleix Espargaró (E), Suzuki, + 0,888 sec
13. Scott Redding (GB), Honda, + 0,896 sec
14. Maverick Viñales (E), Suzuki, + 0,903 sec
15. Héctor Barberá (E), Ducati, + 1,151 sec
16. Nicky Hayden (USA), Honda, + 1,197 sec
17. Mike di Meglio (F), Ducati, + 1,352 sec
18. Eugene Laverty (GB), Honda, +1,435 sec
19. Michele Pirro (I), Ducati, + 1,569 sec
20. Stefan Bradl (D), Yamaha, + 1,817 sec
21. Jack Miller (AUS), Honda, + 1,851 sec
22. Danilo Petrucci (I), Ducati +1,855 sec
23. Loris Baz (F), Yamaha, + 2,029 sec
24. Alvaró Bautista (E), Aprilia, + 2,366 sec
25. Alex De Angelis (RSM), ART-Aprilia, + 2,483 sec
26. Marco Melandri (I), Aprilia, + 3,075 sec

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm