Katar, FP2: Honda-Stars klar überlegen, Bradl 18.

Von Sharleena Wirsing
MotoGP

Die MotoGP-Stars absolvierten erst am Freitag ihr zweites freies Training in der Wüste Katars. Erneut lag Marc Márquez an der Spitze. Yamaha ist weiterhin schwach unterwegs.

Am Freitag empfing der mit Flutlicht beleuchtete Losail International Circuit zur ersten Sitzung des Tages die MotoGP-Piloten um 18 Uhr Ortszeit (16 Uhr in Deutschland). Sie absolvierten ihr zweites freies Training.

Nach den ersten Minuten lag Suzuki-Werkspilot Aleix Espargaró an der Spitze vor Valentino Rossi auf Yamaha. Schon am Donnerstag befand sich Espargaró unter den Top-3. Er nutzte den weichen Reifen, um seinen Top-Speed-Nachteil auf der Geraden von 11 km/h gegenüber Dani Pedrosa auszugleichen.

Bald lösten ihn Andrea Dovizioso und dann Weltmeister Marc Márquez auf Platz 1 ab. Stefan Bradl reihte sich auf Platz 15 ein.

Halbzeit: Marc Márquez (Honda) mit 1:54,828 min vor Dani Pedrosa (Honda), Andrea Dovizioso (Ducati), Jorge Lorenzo (Yamaha), Andrea Iannone (Ducati) und Hector Barberá (Open-Ducati).

Zehn Minuten vor Schluss preschte Tech3-Pilot Bradley Smith auf Platz 6. Unter den Top-5 hatten sich die Positionen nicht verändert. Viele der MotoGP-Stars zogen neue Reifen für die Schlussphase auf.

Aprilia-Fahrer Melandri am Boden

Aprilia-Pilot Marco Melandri, dessen MotoGP-Rückkehr sich mehr als schwierig gestaltet, stürzte in der zweiten Kurve über das Vorderrad. Ein typischer Sturz an dieser Stelle des Losail International Circuit.

Valentino Rossi verbesserte sich auf Platz 5. Für eine Überraschung sorgte Mike Di Meglio aus dem Avintia-Team, als er mit der Open-Ducati auf den siebten Rang schoss. LCR-Pilot Cal Crutchlow rückte auf Position 4 hinter Dovizioso nach vorne. Aleix Espargaró musste nach einem Kupplungsproblem mit seiner Suzuki in der Box bleiben. In den letzten Sekunden stürzte Di Meglio.

Die frühe Bestzeit von Marc Márquez mit 1:54,828 min blieb bestehen. Zum Vergleich: Die Pole-Zeit von 2014 lag bei 1:54,507 min. Dahinter reihten sich Repsol-Honda-Teamkollege Pedrosa, der 0,447 sec verlor, Dovizioso, Crutchlow und Iannone ein. Die Top-9 lagen innerhalb von einer Sekunde.

Die Yamaha-Stars Lorenzo und Rossi erreichten nur die Plätze 6 und 7. Lorenzo büßte ganze 0,781 sec auf Márquez ein. Auch für Open-Yamaha-Pilot Stefan Bradl lief die Sitzung nicht nach Wunsch. Er landete auf Platz 18 mit 1,353 sec Rückstand.

Die kombinierte Zeitenliste nach dem dritten freien Training, das um 18:55 Uhr deutscher Zeit startet, wird darüber entscheiden, welche zehn Piloten direkt in das Qualifying 2 einziehen. Die restlichen Fahrer kämpfen im Qualifying 1 um die letzten beiden Plätze im Q2. Im Qualifying 2 werden die Startplätze 1 bis 12 vergeben.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 04.06., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 04.06., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 22:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:20, Motorvision TV
Rückspiegel
Do. 04.06., 23:27, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm