Suzuki: Seamless-Getriebe nach der Sommerpause

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Maverick Vinales wird beim Indy-GP ein Seamless-Getriebe erhalten

Maverick Vinales wird beim Indy-GP ein Seamless-Getriebe erhalten

Ursprünglich war geplant, dass Suzuki die neue GSX-RR schon beim Saisonstart mit einem Seamless-Getriebe ausrüstet. Doch Aleix Espargaró und Maverick Vinales müssen sich bis zum Indy-GP gedulden.

Beim MotoGP-Test nach dem Valencia-GP 2015 verkündete Satoru Terada, der neue MotoGP-Projektleiter von Suzuki, der japanische Rennstall werde beim Saisonauftakt 2015 in Katar die neuen GSX-RR-Maschinen von Aleix Espargaró und Maverick Vinales mit Seamless-Getrieben ausstatten.

Aber bisher haben die beiden Suzuki-Asse noch nicht die Möglichkeit, ohne Zugunterbrechung die Gänge zu wechseln.

Es ist ruhig geworden zu diesem Thema. Denn Suzuki hat das Seamless-Projekt verschoben, weil im Winter dauernd Motorschäden auftraten und die Lösung dieses Problems vorrangig behandelt wurde.

Ausserdem verfügt Suzuki mit Aleix Espargaró (er fuhr 2014 die Forward-Yamaha in der Open-Class) und Maverick Vinales (er bestritt im Vorjahr noch die Moto2-WM) über zwei Fahrer, denen die Vorzüge eines Seamless-Getriebes bisher nicht aus der Praxis bekannt sind.

Trotzdem läuft bei Suzuki das Seamless-Getriebe seit Monaten emsig im Testbetrieb, ist jetzt bei der Dutch-TT in Assen zu hören. Aber die Probefahrten finden heimlich statt, der erste Renneinsatz rückt allmählich näher.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Suzuki das Seamless-Getriebe nicht In-House entwickelt hat, sondern sich diese Expertise in Europa zugekauft hat.

Insider tippen auf einen Deal mit der britischen Firma «XTRAC Transmission Technology». Dort kaufen auch Ducati und KTM das Seamless-Knowhow ein.

XTRAC entwickelt auch moderne Kraftübertragungen für die Formel 1, Rallye-WM, GT-Sportwagen, Tourenwagen und IndyCars.

Übrigens: Honda kreuzte bereits 2010 mit dem Seamless-Getriebe auf, Ducati 2011, Yamaha 2013 in Misano, Aprilia 2015 in Mugello.

Das Suzuki-Werksteam wird am kommenden Wochende in Assen (Rennen am Samstag!) und am 12. Juli auf dem Sachsenring noch auf das Seamless-Getriebe verzichten.

Erst nach der Sommerpause beim US-GP in Indianapolis (7. bis 9. August) soll das neue Getriebe einsatzbereit sein, ist am Tag vor dem ersten Assen-Training in den Niederlanden durchgesickert.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 21:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Sa. 16.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE