Neue technische Vorschriften und Testbeschränkungen

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
In der MotoGP-Klasse gelten für 2016 neue Regeln

In der MotoGP-Klasse gelten für 2016 neue Regeln

Die Grand Prix-Kommission beschloss am 12. September in Misano neue technische Regelungen für die MotoGP-Klasse und neue Testbeschränkungen für alle Kategorien.

Die Grand Prix-Kommission, bestehend aus Carmelo Ezpeleta (Dorna), Ignacio Verneda (FIM), Hervé Poncharal (IRTA) und Takanao Tsubouchi (MSMA), in Anwesenheit von Javier Alonso (Dorna), Mike Trimby (IRTA) und Corrado Cecchinelli (MotoGP Director of Technology), beschlossen in einem Meeting am 12. September neue technische Vorschriften für die MotoGP-Klasse und neue Testbeschränkungen für alle Klassen.

Die neuen technischen Vorschriften für die Elektronik der MotoGP-Klasse treten sofort in Kraft. Jeder Hersteller kann einen zusätzlichen Sensor benennen, der nicht allen Teams zur Verfügung steht. Die Daten von diesem Sensor dürfen nur zur Datenprotokollierung verwendet werden und dürfen keine Auswirkungen auf Kontrollstrategien haben.

Neue Testbeschränkungen für alle Klassen

Momentan dürfen die Moto3- und Moto2-Fahrer nur auf zwei zuvor nominierten Rennstrecken testen, eine GP-Strecke und eine, die nicht im Kalender ist. Dafür darf aber zu jeder Zeit getestet werden. Das führte dazu, dass Teams mit besserem finanziellen Hintergrund fast durchgängig testeten. Es gab auch Probleme für Teams, Daten für einen Test festzumachen, da es auf einigen Rennstrecken bereits zeitliche Limitierungen gibt. In Zukunft werden die Fahrer auf jeder Rennstrecke für maximal zehn Tage testen dürfen.

In der MotoGP-Klasse wurden verschiedene Änderungen verabschiedet, um die Tatsache zu verdeutlichen, dass es ab 2016 keine Open-Kategorie mehr geben wird.

Hersteller mit ihren eigenen Werksteams wird es erlaubt sein, mit ihren vertraglich gebundenen Fahrern maximal fünf Tage auf jeder beliebigen Rennstrecke zu testen. Zuvor durften sie nur einen Kurs nominieren. Es wird ihnen weiterhin erlaubt sein, mit Testfahrern und den verfügbaren Test-Reifen zu testen.

Den Satelliten-Teams wird es nun erlaubt sein, mit ihren vertraglich gebundenen Fahrern auf jeder beliebigen Rennstrecke für maximal fünf Tage zu testen. Zusätzliche Tests mit den Testfahrern sind nicht mehr erlaubt.

Es gibt keine Änderungen für die Testbeschränkungen von Consession-Teams wie Suzuki oder Aprilia.

Die für die jeweilige Klasse festgelegte Anzahl von Testtagen gilt ab dem Finale 2015 in Valencia bis zum Saisonfinale 2016. Die offiziellen Testtage von Dorna und IRTA sind davon nicht betroffen.

Für alle Klassen sind Privattests zusätzlich zu den offiziellen Testfahrten, die von Dorna und IRTA organisiert werden, erlaubt. Die existierenden Regeln, die Tests zwischen dem 1. Dezember und dem 31. Januar oder 14 Tage vor einem Rennen auf der gleichen Strecke untersagen, bleiben unverändert.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 01.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 01.04., 19:10, Motorvision TV
Classic
Mi. 01.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 01.04., 22:00, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 01.04., 23:00, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Mi. 01.04., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 01.04., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 02.04., 01:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 02.04., 01:10, Motorvision TV
Truck World
Do. 02.04., 01:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
122