Valentino Rossi (2.): «Lorenzo? Ja, bin beunruhigt»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Obwohl Valentino Rossi den ersten Trainingstag in Aragón als Zweiter abschloss, verlor er ganze 0,683 sec auf seinen ärgsten Rivalen Jorge Lorenzo.

Movistar-Yamaha-Werkspilot und WM-Spitzenreiter Valentino Rossi war mit seinem Tageswerk beim MotoGP-Event auf dem MotorLand Aragón am Freitag zufrieden: Platz 3 im FP1, Platz 2 im FP2. Aber der 0,6-Sekunden-Rückstand auf Lorenzo gab ihm zu denken.

«Das war ein guter Tag, es hat sich bewährt, dass wir hier privat getestet haben. Das war ein guter Start, ein guter Freitag. Es war eine gute Idee, diese Piste hier als Teststrecke auszusuchen, wir haben das im Winter gemeinsam mit dem Team beschlossen, weil wir mit der M1 in der Vergangenheit hier immer Mühe hatten», schilderte der WM-Leader, der nach vier Saisonsiegen in 13 Rennen 23 Punkte vor Lorenzo und 65 vor Márquez liegt. «Der Test hat uns für den ersten Trainingstag sehr geholfen, denn wir konnten mit einem guten Basis-Setting beginnen. Ich war von Anfang an recht schnell. Aber wir müssen berücksichtigen, dass die zwei Honda-Fahrer Marc Márquez und Dani Pedrosa im FP2 keinen weichen Hinterreifen verwendet haben. Das heisst, sie haben noch Reserven und werden morgen sicher schneller fahren.»

«Es ist auch klar, dass Jorge die Zeit für den Angriff perfekt gewählt hat, er hat in allen Sektoren das Maximum zusammengebracht, deshalb liegt er 0,683 sec vor mir. Und wir wissen, dass Jorge über eine einzelne Runde sehr, sehr stark ist. Die Realität ist aber, dass ich nicht zu weit hinten bin, denn ich habe keine wirklich optimale Runde zustande gebracht. Das möchte ich morgen im Qualifying nachholen. Ich habe mich jedenfalls verbessert, und ich muss mich noch mehr anstrengen, wenn ich hier um den Sieg fighten will. Wir haben immer noch ein paar Bereiche, wo wir Hausaufgaben zu erledigen haben. Morgen werden wir sehen, ob uns das gelungen ist. Die Hondas sind hier immer sehr, sehr stark. Wir dürfen sie nicht unterschätzen. Wenn wir ihnen Paroli bieten können, ist das schon ein Fortschritt gegenüber den letzten Jahren hier.»

Rossi meint, die Reifenwahl für Sonntag werde sehr entscheidend sein. «Hinten und vorne ist die Wahl hoffen, wir können die harte Mischung verwenden oder die Medium. Es sieht so aus, als würden die verschiedenen Hersteller im Rennen auch unterschiedliche Mischungen wählen. Es ist alles offen...»

Was sagt Rossi zur spektakulären 1:47,517-min-Runde von Lorenzo? Ist er beunruhigt? Rossi: «Ja, das bin ich. Denn das ist eine ausgezeichnete Rundenzeit. Das war eine heisse Runde. Aber ich habe mich mehr um die Racepace gekümmert als Jorge, ich wollte verstehen, welcher Hinterreifen für Sonntag am besten geeignet ist. Trotzdem, das war eine eindrucksvolle Runde... Mir bleibt nichts anderes übrig, als am Samstag alles in die Waagschale zu werfen und eine 1:47er-Runde in Angriff zu nehmen...»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Do. 03.12., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 03.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
8DE