Aleix Espargaró: Intensive Tests mit neuem Motor

Von Sharleena Wirsing
MotoGP

Beim Sepang-Test setzt Suzuki erstmals den kraftvolleren Motor der GSX-RR für 2016 ein. Zwischen Aleix Espargaró und Maverick Viñales herrschte Einigkeit darüber, dass der neue Motor ein Fortschritt ist.

Die japanischen Ingenieure konzentrierten sich bei der Entwicklungsarbeit für die 2016er-Suzuki auf den Motor. Er war 2015 die große Schwäche der GSX-RR. Aleix Espargaró und Maverick Viñales erhielten auch ein neues Chassis, das an die Michelin-Reifen angepasst wurde.

Espargaró testete in Sepang zum ersten Mal das neue «seamless»-Getriebe, dessen Einsatz 2015 immer wieder aufgeschoben werden musste. Viñales setzte das Getriebe bereits im November in Sepang ein, doch Espargaró konnte wegen einer Rückenverletzung nach einem Motocross-Unfall nicht an diesem Test teilnehmen.

Der erste Testtag in Sepang endete mit Platz 9 und 1,855 sec Rückstand für Espargaró, es gab viele Neuheiten von Suzuki. «Es war ein sehr arbeitsreicher Tag. Als ich vor zwei Tagen hier ankam, war ich sehr froh, denn ich habe im Winter sehr hart trainiert und wusste, dass auch in Hamamatsu viel gearbeitet wurde. Daher haben wir viel neues Material, das auch großes Potenzial zu haben scheint. Ich setzte das seamless-Getriebe ein, weil ich es im November nicht testen konnte. Wir haben noch ein paar abschließende Arbeiten daran zu erledigen, denn es fehlt noch etwas Finetuning, aber die Verbesserung im Vergleich zum normalen Getriebe ist sehr wichtig.»

«Ich mag auch den neuen Motor. Es scheint, als hätte er mehr Power über die gesamte Leistungskurve hinweg, was sich positiv auf das Fahrgefühl auswirkt. Wir bestätigten dieses Gefühl, als wir einige Runs ohne Traktionskontrolle fuhren. Mein erster Eindruck besagt, dass der neue Motor eine Verbesserung ist. Auch Michelin hat einen Schritt nach vorne gemacht, denn das Gefühl für die Front ist viel besser», lobt Espargaró. «In den nächsten zwei Tagen müssen wir noch einige Dinge testen. Wir haben noch Feinarbeit vor uns, die mich darin bestätigen soll, dass noch viel Luft nach oben ist.»

Maverick Viñales bestreitet 2016 seine zweite MotoGP-Saison. Der Spanier erreichte am Montag in Sepang den elften Platz mit 1,961 sec Rückstand auf die Bestzeit von Jorge Lorenzo. «Endlich sind wir zurück auf dem Bike. Unser Programm ist sehr voll, denn wir haben viel Material aus Japan erhalten. Die ersten Runs dienten nur dazu, sich wieder an die Elektronik zu gewöhnen. Wir müssen noch viel lernen, wir nutzen die Daten dieses Tests, um die letzten Änderungen an der Maschine vorzunehmen.»

Auch Viñales ist mit dem «seamless»-Getriebe zufrieden. «Der Unterschied durch das seamless-Getriebe ist offensichtlich, obwohl es noch an Feinheiten fehlt. Die Verbesserungen sind in den Rundenzeiten ablesbar. Auch mit dem neuen Motor bin ich zufrieden, denn er ist nicht nur besser und schneller, sondern gibt mir auch viel Vertrauen. Es ist mein dritter Test mit den Michelin-Reifen, aber ich hatte schon in Valencia ein gutes Gefühl mit ihnen. Sie haben im Vergleich zum letzten Test einen Schritt nach vorne gemacht. Man muss nur mit dem Vorderreifen vorsichtig sein, aber dieses Problem kann ich auch durch die Verbesserung meines Fahrstils beheben.»

Die Sepang-Zeiten am Montag (1.2.):

1. Jorge Lorenzo, Yamaha, 2:00,684 min
2. Valentino Rossi, Yamaha, 2:01,717
3. Dani Pedrosa, Honda, 2:01,780
4. Danilo Petrucci, Ducati, 2:01,811
5. Andrea Iannone, Ducati, 2:01,912
6. Héctor Barberá, Ducati, 2:02,002
7. Marc Márquez, Honda, 2:02,278
8. Scott Redding, Ducati, 2:02,338
9. Aleix Espargaró, Suzuki, 2:02,539
10. Cal Crutchlow, Honda, 2:02,586
11. Maverick Viñales, Suzuki, 2:02,645
12. Pol Espargaró, Yamaha, 2:02,646
13. Andrea Dovizioso, Ducati, 2:02,650
14. Yonny Hernandez, Ducati, 2:02,916
15. Bradley Smith, Yamaha, 2:03,026
16. Michele Pirro, Ducati, 2:03,203
17. Loris Baz, Ducati, 2:03,204
18. Tito Rabat, Honda, 2:03,463
19. Eugene Laverty, Ducati, 2:03,565
20. Stefan Bradl, Aprilia, 2:03,978
21. Alvaró Bautista, Aprilia, 2:04,075

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 22.10., 21:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport HD
    Warm Up
» zum TV-Programm
6DE