Aleix Espargaró: «Suzuki arbeitet 2016 intensiver»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP

«Für jedes einzelne Rennen erhalten wir neue Teile», lobte Aleix Espargaró den 2016 noch umfangreicheren Einsatz von Suzuki. Beim Le Mans-GP will er dies mit einem erneuten Top-Resultat belohnen.

In Jerez glänzte Aleix Espargaró mit Platz 5 und ließ seinen Suzuki-Teamkollegen Maverick Viñales hinter sich. Es war nach einer schwierigen Vorsaison und den enttäuschenden ersten beiden Saisonrennen der erhoffte Befreiungsschlag. Schon in Austin hatte er Platz 5 belegt, doch dort waren Rossi, Dovizioso und Pedrosa ausgefallen und Viñales lag vor dem 26-jährigen aus Granollers.

«Ich hatte einen wirklich, wirklich vertrackten Start in die Saison, vor allem Katar war eines der schwierigsten Rennwochenenden, an die ich mich erinnern kann. Es war ein komplettes Desaster. Doch in Argentinien verbesserten wir uns, die letzten beiden Rennen liefen recht gut. Wir konnten zwei sehr wichtige fünfte Plätze holen. Vor allem beim letzten Rennen in Jerez waren wir näher an den Jungs auf dem Podest dran. Wir zeigten eine wirklich gute Pace. Ich bin glücklich mit diesem Fortschritt. So wollen wir weitermachen», versicherte Espargaró.

In Le Mans will er erneut eine starke Leistung zeigen, nachdem er im letzten Jahr mit einem Kupplungsproblem an seiner Suzuki GSX-RR ausfiel. «Suzuki ist in diesem Jahr viel stärker, für jedes einzelne Rennen erhalten wir neue Teile, die Ingenieure arbeiten noch mehr als im letzten Jahr. Die GSX-RR hat sich deutlich verbessert. Noch immer reicht es nicht, um einen Podestplatz zu erreichen, aber wir sind schon viel näher dran. In Jerez waren wir das gesamte Wochenende schneller als die Ducati-Piloten und näher an Honda und Yamaha dran. Wir wollen das in den nächsten Rennen bestätigen. Noch sind wir nicht in der Lage, gegen die Top-Piloten zu kämpfen, aber wir sind schon sehr nah dran», versicherte der Spanier.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm