Andrea Dovizioso: «Konnten nie um den Sieg kämpfen»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Andrea Dovizioso und Andrea Iannone ziehen für Ducati ins Feld

Andrea Dovizioso und Andrea Iannone ziehen für Ducati ins Feld

In Mugello hatte Ducati auf den ersten MotoGP-Sieg seit 2010 gehofft, doch Andrea Iannone und Andrea Dovizioso kamen nicht über die Plätze 3 und 5 hinaus. Das soll sich in Barcelona ändern.

Auf der 1141 Meter langen Gerade von Mugello hatte Andrea Iannone mit der Ducati zuletzt einen neuen Topspeed-Rekord aufgestellt: 354,9 km/h. Die längste Gerade des Circuit de Barcelona-Catalunya misst 1047 Meter, daher rechnen die Gegner beim Barcelona-GP mit einem starken Auftreten der Ducati-Piloten.

«Ich will unsere Form aus Mugello mit nach Barcelona bringen, denn ich mag diese Strecke so sehr und konnte dort schon das Rennen in der Moto2-Klasse 2012 gewinnen», erinnert sich der Mugello-Dritte Iannone. «In der MotoGP-Klasse hatte ich dort in den letzten drei oder vier Jahren aber ein paar Probleme. Doch in diesem Jahr ist die Situation komplett anders, denn die Reifen und die Elektronik haben sich verändert. Meine Desmosedici GP hat sich bereits als sehr konkurrenzfähiges Bike erwiesen. Ich hoffe, dass es ein großartiges Wochenende für uns wird.»

Andrea Dovizioso hofft wie Iannone auf den ersehnten Ducati-Sieg. Seit 2010 konnten die Roten in der Königsklasse kein Rennen mehr gewinnen. Damals siegte Casey Stoner auf Philipp Island. «Meiner Meinung nach ist Montmeló eine der besten Strecken der Welt. Ich freue mich daher sehr auf das Rennen dort. Es wird wichtig sein, wie die Michelin-Reifen auf einer so anspruchsvollen Strecke funktionieren. Mein Gefühl mit der Desmosedici ist sehr gut, aber wir müssen uns in ein paar Bereichen noch verbessern», weiß «Dovi». «Wir sind in den Trainings konstant schnell, aber wir scheinen nie in der Lage zu sein, wirklich um den Sieg kämpfen zu können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 22:00, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • So. 29.11., 22:05, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • So. 29.11., 22:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
7DE