Scott Redding (3.): «Hätte kein 2. Rennen gebraucht»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Im zweiten Rennen: Scott Redding in der Schikane vor Alvaró Bautista

Im zweiten Rennen: Scott Redding in der Schikane vor Alvaró Bautista

Mit Sieger Jack Miller und Scott Redding sahen wir heute in Assen zwei seltene Gäste auf dem MotoGP-Siegerpodest. So viel Abwechslung tut gut. Und Scott gab herzerfrischende Statements ab.

«Für mich war es ein bisschen anders als für Jack Miller und Marc Márquez», schilderte Scott Redding nach Platz 3 im Regenrennen bei der Dutch-TT in Assen. «Ich bin in beiden Rennen nicht sehr zügig und forsch gestartet, denn ich wollte zuerst verstehen, wie sich die Piste präsentiert und wie schlimm die Verhältnisse sind. Ich wollte in der Anfangsphase keine dummen Fehler machen. Als im ersten Rennen der Regen einsetzte, fühlte ich mich besser. Ich konnte in der Gischt überhaupt nichts sehen, vielleicht hat mir das geholfen... Das erste Rennen ist zum richtigen Zeitpunkt gestoppt worden, vielleicht hätte man es sogar ein, zwei Runden früher unterbrechen sollen. Denn es gab eine Menge Regen, eine Menge Aquaplaning. Immerhin habe ich im ersten Race einen guten Job gemacht, ich bin hinter Dovi, Petrucci und Rossi Vierter geworden.»

«Als der zweite Start losging, hatte sich nicht viel geändert. Es hat heftig geregnet, aber es standen kaum Pfützen. Als ich gestartet bin, habe ich es so gehandhabt wie im ersten Rennen. Ich wollte nicht zu stark pushen. Denn ich wollte die Chancen auf einen Spitzenplatz nicht in den ersten Runden ruinieren. Marc und Jack, die beiden Honda-Jungs sind einfach davon gestürmt, sie hatten hinten sehr viel Grip.»

«Ich habe dann im Race 2 mehr gepusht, als gut für mich war. Trotzdem sind sie mir davon gefahren», schilderte der Pramac-Ducati-Pilot. «Ich sagte mir, ich muss einen Gang zurückschalten und einfach meine dritte Position halten. Danach habe ich die andern Jungs gesehen – Crash, Crash, Crash. Da dachte ich: Den Level, den ich habe, der ist okay. Als ich mich dann besser an die Pistenverhältnisse gewöhnt hatte, habe ich Pol Espargaró eingeholt. Ich dachte, es macht keinen Sinn, wenn ich ihn überhole. Ich habe nicht die Pace, um diese Jungs einzuholen, ich fühle mich schon am Limit. Dann habe ich bis zwei Runden vor Schluss gewartet, dort habe ich mir Pol in der erste Kurve geschnappt, ich bin dadurch Dritter geworden.»

«Dieser Erfolg tut gut, denn wir haben einen wirklich üblen Saisonstart gehabt», ergänzte Scott, der schon 2015 in Misano auf Platz 3 fuhr im Nassen. «Es lag nicht so sehr am Fahren, es hatte auch nichts mit dem Team zu tun, es war einfach Pech. Wir haben einfach Probleme gehabt. Aber Platz 3 im Quali gestern hat uns Mumm gegeben. Aus der ersten Reihe loszufahren und auf Platz 3 zu landen, das kann sich sehen lassen. Das ist erstaunlich. Ich dachte schon, ich komme in diesem Jahr nie ins Ziel. Aber wir haben nie aufgegeben.»

«Ich fühlte mich ähnlich», ergänzte Jack Miller. «Ich habe bei den ersten Rennen auch schon geglaubt, wir kommen nie in die Punkte.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 16.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 16.07., 20:15, NDR Fernsehen
mareTV
Do. 16.07., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 16.07., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 16.07., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 16.07., 22:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 16.07., 22:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 16.07., 22:40, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 16.07., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 17.07., 01:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
100