Andrea Iannone (9.): Kein Gefühl fürs Limit – Sturz!

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Gleich drei Ducati-Piloten stahlen Werksfahrer Andrea Iannone im MotoGP-Qualifying auf dem Sachsenring die Show. «Das grundlegende Problem ist, dass ich kein gutes Gefühl fürs Vorderrad habe», meinte er zu Startplatz 9.

Qualifying 2 begann für Andrea Iannone schlecht möglichst: Dem Ducati-Werksfahrer rutschte in der ersten Kurve das Vorderrad weg und er stürzte. Was ist passiert? «Das grundlegende Problem ist, dass ich dieses Jahr kein gutes Gefühl für das Vorderrad habe», hob der 26-Jährige hervor. «Für mich ist es sehr schwierig, das zu verstehen und zu kontrollieren. Ich versuche jede Runde mein Bestes zu geben, mich zu verbessern und einen Tick mehr zu pushen. Aber ich weiß nicht, wo das Limit ist. Wenn du das Limit nicht kennst, gehst du leicht einen Schritt zu weit – und stürzt.»

«Das war Mist, das Potenzial für die erste oder zweite Startreihe war da», sagte Iannone über seinen Startplatz in der dritten Reihe. «In allen Trainings war ich vorne dabei, im Renn-Set-up mit gebrauchten Reifen komme ich sehr gut zurecht. Meine Pace und auch das Gefühl für das Motorrad stimmen. Für mich war es sehr wichtig, dass ich aus der ersten oder maximal zweiten Startreihe losfahren kann. Jetzt ist im Rennen der Start um so wichtiger, auf dieser Strecke ist überholen ausgesprochen schwierig.»

Mit vier Nullrunden in den ersten acht MotoGP-Rennen der Saison ist Iannone vor dem Sachsenring-GP lediglich WM-Achter. «Unser Motorrad heute ist das gleiche, wie im ersten Rennen in Katar», hielt der Italiener fest. «Nichts hat sich geändert, lediglich die Abstimmung passen wir von Rennen zu Rennen an.»

Bitter für Iannone: Mit Héctor Barberá (2.) auf der alten GP14.2, Danilo Petrucci (4.) auf der etwas weniger alten GP15 und Werkskollege Andrea Dovizioso (7.) waren gleich drei Ducati-Piloten schneller.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:10, Motorvision TV
    Report
  • Do. 26.11., 07:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:05, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
7DE