Dani Pedrosa hofft: «Brünn könnte mir helfen»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Dani Pedrosa

Dani Pedrosa

Für den Brünn-GP stehen den MotoGP-Piloten zwei neue Hinterreifen zur Verfügung. Repsol-Honda-Pilot Dani Pedrosa weiß: «Es gibt an diesem Wochenende ein paar Dinge, die wir nicht einschätzen können.»

Vor dem elften Saisonrennen 2016 in Brünn belegt Dani Pedrosa den vierten WM-Rang – 19 Punkte hinter Rossi und zwölf vor Viñales. Der 30-Jährige hatte auf dem Red Bull Ring vor 95.000 Fans am Rennsonntag eine weitere Enttäuschung erlebt: Platz 7 hinter Suzuki-Pilot Maverick Viñales.

Doch in Brünn kann Pedrosa bereits auf erfolgreiche Rennen zurückblicken. 2014 siegte er auf dem Automotodrom, 2015 hatte er Platz 5 belegt. «Es ist wahr, dass das eine gute Strecke für mich ist, die ich schon immer sehr mochte. Für diese Strecke braucht man einen sanften Fahrstil und ein gutes Gefühl für die Piste. Ich freue mich auf dieses Wochenende, obwohl es ein paar Dinge gibt, die wir noch nicht einschätzen können, wie den neuen Hinterreifen.»

Mit sechs Links- und acht Rechtskurven bietet die Rennstrecke in Brünn ein ausgeglicheneres Layout als die letzten beiden Kurse in Deutschland und Österreich. Michelin liefert für den Tschechien-GP einen neuen Hinterreifen, der in den Mischungen weich und medium zur Verfügung steht und bereits am Montag nach dem Barcelona-GP getestet worden war. «Wir wissen nicht, wie sich die Michelin-Reifen auf dieser Strecke verhalten werden. Ich denke aber, dass mir diese Strecke helfen kann, um herauszufinden, wie ich besser fahren kann und ein besseres Gefühl mit der Maschine erhalte, um schneller zu sein. Ich habe die neuen Reifen nicht in Barcelona getestet, denn ich stürzte und habe die Reifen deshalb nicht mehr gefahren. Die Entscheidung für diesen Reifen wurde auf Grundlage des Barcelona-Tests getroffen. Es war nicht meine Entscheidung, sondern die meisten Fahrer ziehen diesen Reifen den Reifen vor, die wir bisher verwendet haben. Mehr Traktion würde mir mehr Gefühl bringen, denn dann kann ich die Kraftentfaltung besser spüren. Das wäre ein Vorteil.»

Wie schwierig war es für dich in diesem Jahr, fokussiert und professionell zu bleiben? «Fokussiert und professionell bleiben... Eigentlich ist es das Gegenteil. Wenn die Dinge nicht gut laufen, musst du als Fahrer umso stärker sein. Normalerweise kämpft man härter, wenn man nicht die Ziele erreicht, die man sich gesteckt hat. Wenn du alles gewinnst, sind die Dinge viel einfacher und du nimmst sie leichter.»

«Der Kurvenspeed und der Speed am Kurveneingang sind hier sehr wichtig», weiß Pedrosa, der auf dem Red Bull Ring Probleme mit der mangelnden Beschleunigungskraft der RC213V hatte. «Es ist wahr, dass wir hier auf jeder Gerade im fünften oder sechsten Gang fahren, also ist auch hier Power wichtig.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 21:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Sa. 16.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7AT