Aegerter: «Mehr fahren, weniger denken»

Von Markus Lehner
MotoGP 125 ccm
Dominique Aegerter: «RSA-Umstieg ist schwierig»

Dominique Aegerter: «RSA-Umstieg ist schwierig»

Dominique Aegerter (Team Ajo Interwetten) ist bisher mit seiner neuen Derbi RSA 125 nicht klargekommen. In Estoril soll alles besser werden.

Vor den Testfahrten in Estoril hat der Schweizer Dominique Aegerter nicht nur körperlich viel trainiert, sondern auch mental versucht, den nicht nach Wunsch gelungenen Einstieg auf die Werks-Derbi RSA 125 im Team von Ajo Interwetten zu verarbeiten. Zwei Stürze und eher bescheidene Rundenzeiten (in Jerez fehlten dem letztjährigen WM-16. 3,1 Sekunden auf die Bestzeit von Julian Simon, in Valencia waren es 1,6 Sekunden, ebenfalls auf Simon) waren gar nicht nach dem Geschmack des als Kämpfernatur bekannten Schweizers.

«Ja, ich habe mir den Wechsel auf die RSA anders vorgestellt» gibt Aegerter im Rückblick zu. «Ich habe gehofft, ich sei von Anfang schnell und in der Nähe der Topleute. Aber dem war nicht so. Es wird schwieriger als erwartet.»

Inzwischen sind alle technischen Anpassungen abgeschlossen: «Der Sattel wurde in der Position verändert, die Lenkerstummel 1 cm nach vorne gesetzt. Jetzt sollte alles passen», sagt Aegerter.

In der Zeit zwischen den Tests in Valencia und Estoril arbeitete Aegerter zuhause in der familieneigenen Auto- und Motorradvertretung in Rohrbach. «Daneben bin ich viel Motocross gefahren und war regelmässig im Fitness-Studio», erzählt Aegerter. «Mental habe ich mit Stefan Schläpfer, der mich seit 5 Jahren betreut, gearbeitet. Hypnose, Tiefenversetzungen und Ähnliches standen auf dem Programm.»

Und was hat dabei herausgeschaut? «Ganz einfach», lacht Aegerter, «Ich muss mehr fahren und weniger denken.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 28.09., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • Mo. 28.09., 12:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • Mo. 28.09., 13:05, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • Mo. 28.09., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Mo. 28.09., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Mo. 28.09., 15:30, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Mo. 28.09., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo. 28.09., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 28.09., 16:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Mo. 28.09., 16:45, Motorvision TV
    Tour European Rally
» zum TV-Programm
7DE