Esteve Rabat: Erstmals keine Punkte

Von Oliver Feldtweg
MotoGP 125 ccm
Esteve Rabat

Esteve Rabat

Der spanische Blusens-Aprilia-Werkspilot Esteve Rabat büsste in Mugello in der letzten Runde vier Plätze ein und war enttäuscht.

Eigentlich rechnete das spanische BQR-Blusens-Team mit zwei starken Piloten für die 125er-WM 2009. Der grosse spanische Rennstall leistete sich erstmals Werksmaschinen für die 125er-Klasse und besorgte für [* Person Scott Redding *] und Esteve «Tito» Rabat RSA-Aprilia.

Während Scott Redding vom ersten Rennen an in der Spitze mithielt und in Mugello mit dem zweiten Startplatz glänzte, blieb Teamkollege Tito Rabat bisher klar hinter den Erwartungen.

In Mugello reichte es nur zu Rang 16, mit 36,6 sec Rückstand auf Sieger Bradley Smith. Das war Rabats erstes Nullergebnis in diesem Jahr, aber in der WM liegt er mit 15 Punkten nur an 15. Stelle.

«Ich bin enttäuscht», gab der 20-jährige Spanier aus Barcelona zu, der bereits 48 GP-Einsätze absolviert hat. «Ich bin nämlich gut gestartet. Ich lag danach an zehnter Stelle und konnte in der zweiten Gruppe gut mithalten. Das war auch mein vorrangiges Ziel nach dem 14. Startplatz. Aber nach fünf oder sechs Runden habe ich gemerkt, dass mein Hinterreifen stark zu rutschen beginnt.»

Rabat musste deshalb beim Gasgeben aufpassen. «Das Fahren wurde immer ungemütlicher», stellte er fest. «Schon beim zaghaften Gasgeben spürte ich das Hinterrad sliden. Trotzdem hielt ich mich noch eine Weile an neunter Stelle. Doch als das Problem immer schlimmer wurde, fiel ich auf die Plätze 11 und 12 zurück. Vor der letzten Runde war ich noch Zwölfter. Aber als die Gegner von hinten angriffen, konnte ich nicht mehr zusetzen. Schade, ich wollte unbedingt wieder Punkte holen. Jetzt konzentriere ich mich auf den Grand Prix in Montmeló. Das ist meine Hausstrecke. Da habe ich einiges vor!»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
4DE