Katar-Test, Sonntag: Stoner nur Zuschauer

Von Oliver Feldtweg
Casey Stoner: Am Sonntag wasserscheu.

Casey Stoner: Am Sonntag wasserscheu.

Weil die Piste zu feucht und zu rutschig war, gönnten sich die Asse Stoner, Rossi, Capirossi und Pedrosa einen freien Sonntag.

Die Fahrer besichtigten gestern gegen 21 Uhr den Losail Circuit zwischendurch auch einmal mit dem BMW-Saftey Car, um herauszufinden, ob der Belag auch auf den abseits der Box gelegenen Streckenteilen abtrocknet. Zwischendurch wagte sich Casey Stoner, 2007 und 2008 GP-Sieger in Sepang, immer wieder in Zivilkleidung aus der Box in die Boxengasse, um kopfschüttelnd einen Blick auf den nassen Belag zu werfen.

Im Gegensatz zu Hayden, Vermeulen und anderen Kollegen hatte es der Weltmeister von 2007 nicht geschafft, gleich nach 18 Uhr vor dem grossen Regenguss ein paar gezeitete Runden zu drehen. Deshalb ging er an diesem Abend gar nicht mehr auf die Strecke.

Denn selbst als die Piste gegen Mitternacht im besten Zustand war, gab es feuchte und rutschige Stellen, die besten Rundenzeiten lagen rund 5 sec über dem Rundenrekord. Denn der Regen war Hand in Hand mit einem Wüstensturm vor sich gegangen, es war viel Sand auf die Piste geblasen worden.

Nicky Hayden nützte in den letzten Minuten vor Testende um Mitternacht die Gelegenheit für ein paar flotte Runden. So gelang ihm unter Flutlicht mit 2:00,717 min die Tagesbestzeit. «Seit fünf Jahren kommen wir zu allen erdenklichen Jahreszeiten nach Katar, jetzt habe ich hier in der Wüste erstmals Regen erlebt», erklärte der Marlboro-Ducati-Werkspilot. «Wir sind stundenlang in der Box gesessen, weil einige Kurven einfach nicht trocken geworden sind. Schade, dabei hätten wir soviel probieren und testen müssen.»

Auch bei Yamaha war der Frust spürbar. «Wir haben in diesem Frühjahr viel weniger Testtage als in der Vergangenheit. Deshalb ist es doppelt schade, wenn sechs Stunden flöten gehen», erklärte Fiat-Yamaha-Teammanager Davide Brivio. Dann merkte er an: «Ausserdem wäre ich neugierig gewesen, ob Stoners lädiertes Handgelenk jetzt mehr als vier Runden ohne Stopp zulässt.»

Übrigens: Casey Stoners Rundenrekord liegt bei 1:55,153 min. Fiat-Yamaha-Werksfahrer Jorge Lorenzo stand im Vorjahr mit 1:53,927 min auf der Pole-Position.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3