Roger Lee Hayden: MotoGP, Moto2, SBK

Von Markus Lehner
MotoGP 800 ccm
Roger Lee Hayden

Roger Lee Hayden

Der jüngere Bruder von Ducati-Star Nicky Hayden wird mit einer Wildcard den Moto2-GP von Indianapolis bestreiten. Und zuvor eventuell das MotoGP-Rennen in Brünn.

Mit Platz 11 noch vor Aoyama-Ersatz [*Person Alex De Angelis*] (Interwetten Honda) zog sich der Amerikaner [*Person Roger Lee Hayden*] beim US-GP in Laguna Seca, wo er den verletzten Franzosen Randy de Puniet bei LCR-Honda ersetzte, anständig aus der Affäre. Der jüngere Bruder von Ducati-Pilot und MotoGP-Weltmeister 2006, Nicky Hayden, tritt sonst – mit bisher mässigem Erfolg – für das Pedercini-Kawasaki-Team in der Superbike-WM an.

Doch bereits beim Grand Prix von Indianapolis am 29. August wird Roger Lee zu seinem ersten Einsatz in der Moto2-Klasse kommen. Mit einer Moriwaki des Erion-Honda-Teams, geleitet vom Ex-500er-Weltmeister Kevin Schwantz, wird Hayden als Wildcard-Pilot ins Rennen gehen.

«Ich habe das Moto2-Motorrad bereits zwei ganze Tage testen können», erzählt Hayden. «Und zuvor war ich ja einige Jahre in der Supersport-Klasse unterwegs. Ich kam relativ schnell mit der Moriwaki und deren Abstimmung klar. Das Gefühl für das Bike ist gut, es macht viel Spass, und wir werden zuversichtlich nach Indy reisen. Mit dem MotoGP-Bike war das ganz anders. So ein Ding hat mit einem Superbike oder einer 600er nicht viel zu tun. Das braucht sehr viel Zeit, bis man sich daran gewöhnt hat.»

Hayden rechnet damit, eventuell noch kurzfristig für das MotoGP-Rennen in Brünn aufgeboten zu werden. «Randy de Puniet hat zwar angekündigt, dass er wieder fahren will. Aber sollte die Verletzung einen Start beim Rennen und den darauffolgenden Tests nicht erlauben, käme man wohl auf mich zurück. Ich warte jetzt einfach mal ab.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm