Katar-Test: Alex De Angelis gut dabei

Von Oliver Feldtweg
Alex De Angelis auf Honda

Alex De Angelis auf Honda

Alex De Angelis (25) hält mit seiner privaten San-Carlo-Honda bei den Katar-Tests tadellos mit.

Der San Marineser Alex De Angelis aus dem San Carlo-Honda-Team von Fausto Gresini zählt zu den positiven Überraschungen der bisherigen zwei Testabende in Katar: Platz 4 am Sonntag, Platz 8 am Montag. Seine beste Zeit: 1:58,441 min nach 53 Runden.

«Mein Gefühl mit der 2009-RC212V wird von Tag zu Tag besser», erklärte der 25-jährige MotoGP-Pilot, der in Valencia 2006 seinen einzigen 250-ccm-WM-Lauf gewonnen hat. «Ich habe viel Zuversicht gewonnen. Wir haben am Montag viele verschiedene Set-up-Lösungen erprobt. Zwischendurch haben wir auch Rennreifen auf ihre Lebensdauer hin überprüft. Ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Mit dem zweiten Satz Rennreifen bin ich 20 Runden gefahren. Aber wir haben für den Dienstagabend noch einiges vor. Wir müssen noch ein paar Details ändern und verbessern.»

Teamkollege Toni Elias stand diesmal etwas im Schatten von De Angelis, nachdem er vier Wochen zuvor in Sepang als Gesamtfünfter brilliert hatte. «In knapp sechs Wochen findet hier der erste Grand Prix statt, deshalb habe ich mich nicht um Rundenzeiten gekümmert, sondern um das Austüfteln des bestmöglichen Set-ups. Wir haben die Geometrie verändert und mit der Dämpfung rumgespielt, um mehr Traktion zu erzeugen. Wir haben hier in dieser Hinsicht mehr Probleme als in Sepang. Es gibt noch einiges zu tun. Hoffentlich ist die Piste am Dienstag in einem besseren Zustand.»

Die beiden Honda-Fahrer bedauerten den Regenguss vom Sonntag. «Ich bin am ersten Abend auf der teilweise feuchten Piste nur zwei Turns und insgesamt 15 Runden gefahren», stellte De Angelis fest. «Die Reifen waren nach fünf Runden am Ende.»

Auch Toni Elias bezeichnete den Sonntag als Zeitverschwendung. «Ich habe mir die Reifen für die restlichen zwei Tage gespart und habe nur drei Runden gedreht», erklärte Elias. «Die Piste war viel zu dreckig und zu rutschig.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 07.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 07.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 07.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 07.12., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 07.12., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 07.12., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 07.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 07.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 07.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 07.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7