Viele kritische Stimmen gegen Motegi-GP

Von Oliver Feldtweg
MotoGP 800 ccm
Der Motegi-GP sorgt nicht nur bei Ducati für Gesprächsstoff

Der Motegi-GP sorgt nicht nur bei Ducati für Gesprächsstoff

Das verschobene Rennen in Japan in der Nähe des Unglücks-AKW Fukushima schlägt den Fahrern auf den Magen. Dorna und FIM wollen den WM-Lauf durchziehen.

Ein Thema, das nichts mit Hundertstelsekunden oder Kolbenklemmern zu tun hat, beschäftigte in Le Mans das ganze Fahrerlager. Der von April auf den 2. Oktober verschobene Japan-Grand-Prix kommt immer näher. Die nach dem Erdbeben beschädigte Piste in Motegi hat bereits eine Inspektion durch FIM-Funktionär Claude Danis überstanden, auch die Behörden gaben grünes Licht.

Viele Fahrer und Teammitglieder haben allerdings grosse Bedenken wegen der atomaren Strahlung aus dem havarierten AKW Fukushima, das nur rund 160 Kilometer von der Rennstrecke entfernt liegt.

Auch wenn das AKW in Europa keine grossen Schlagzeilen mehr macht, die Situation ist nach wie vor nicht unter Kontrolle. Die kurz- und langfristigen Folgen für die Umwelt sind noch völlig unklar.

Valentino Rossi ist der Gedanke an die Reise nach Fernost nicht geheuer: «Wir reden seit einigen Wochen über dieses Thema. Ziemlich viele Leute im Fahrerlagen sagen, dass sie nicht anreisen wollen. Da ist viel Angst im Spiel, mir geht es nicht anders. Die Frage ist, ob es wirklich kein Risiko darstellt, wie uns vorgegaukelt wird.»

Viele Fahrer würden das Rennen am liebsten boykottieren.

Die Dorna stellt sich auf den Standpunkt, dass die Atomenergiebehörde Japans die Gefahrenzone um Fukushima auf einen Radius von 35 Kilometer eingrenzte und daher in Motegi keine Gefahr bestehe.

Klaus Nöhles, der ehemalige GP-Fahrer und heutige Bridgestone-Techniker, will sich keinen Bären aufbinden lassen: «Viele Teams haben ihre Hotels in Mito, gerade mal 100 Kilometer Luftlinie von Fukushima entfernt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das unbedenklich sein soll. Im Schwarzwald darf 25 Jahre nach Tschernobyl noch nicht jedes Wild gegessen werden.»

Was Jorge Lorenzo, Casey Stoner, Stefan Bradl, Sandro Cortese und andere GP-Stars zur Situation um Motegi sagen und was Dunlop-Techniker an einer in Japan abgeschickten Überseekiste entdeckt haben, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von SPEEDWEEK: Jetzt für 2,20 Euro / 3,80 Franken im Zeitschriftenhandel!

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 15.08., 11:20, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Sa. 15.08., 11:20, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Sa. 15.08., 11:45, Sport1
Motorsport Live - ADAC TCR Germany
Sa. 15.08., 11:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 11. Rennen, Highlights aus Berlin
Sa. 15.08., 11:50, ServusTV Österreich
KTM - Ride to Survive
Sa. 15.08., 11:50, ServusTV
KTM - Ride to Survive
Sa. 15.08., 11:55, SPORT1+
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
Sa. 15.08., 11:55, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Sa. 15.08., 11:55, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Sa. 15.08., 12:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm
18