MotoGP Tests in Jerez

Von Jörg Reichert
Valentino Rossi war mit der 2009er M1 der Schnellste.

Valentino Rossi war mit der 2009er M1 der Schnellste.

Die MotoGP traf sich in Jerez zum letzten Test in 2008. Weltmeister Valentino Rossi war wieder einmal der Schnellste.

In Abwesenheit von Casey Stoner, der sich derzeit von einer Handoperation erholt, fand in Jerez der letzte Test vor der Winterpause statt. Für die Neulinge wie z.B. Mika Kallio und Yuki Takahashi stand die Gewöhnung an die gewaltige Leistung der MotoGP-Bikes im Fokus. Die routinierten Fahrer beschäftigten sich derweil mit der Weiterentwicklung ihrer Motorräder. Bei Temperaturen um 12 Grad war Weltmeister Valentino Rossi der Schnellste.

Der Italiener verglich während der zweitägigen Tests die 2008er Yamaha M1 mit dem 2009er Prototypen. In seiner schnellsten Runde, gefahren mit dem 2009er Modell, unterbot Rossi den aktuellen Rundenrekord um sieben Zehntelsekunden. Auch mit den neuen Bridgestone Pneus gemäss Einheitsreifen-Reglement war der 29-Jährige zufrieden. «Ich denke, dass die ersten Tests mit dem neuen Reifen-Reglement sehr positiv gewesen sind. Bridgestone hat bis jetzt einen guten Job gemacht», lobte Rossi die Arbeit der japanische Reifenbäcker. «Wir haben uns intensiv mit dem neuen Motorrad beschäftigt und probierten verschiedene Dinge aus, auch am Motor. Wir waren ziemlich schnell - es scheint, als ob wir mit der neuen M1 in die richtige Richtung arbeiten. Ich hoffe, dass die Information, die wir hier gesammelt haben, den Ingenieuren helfen werden, das Bike noch weiter zu verbessern», fordert der achtfache Weltmeister weitere Evolutions-Schritte von Yamaha.

Dem Yamaha-Pilot dicht auf den Fersen war Dani Pedrosa. Auch der Spanier blieb deutlich unter dem Streckenrekord, musste sich Rossi aber um wenige Tausendstelsekunden geschlagen geben. «Der neue Asphalt ist sehr griffig und eben. Deshalb konnten trotz der kühlen Temperaturen schnelle Runden gefahren werden. Am ersten Tag konzentrierten wir uns auf den Motor und der Elektronik, um den Speed beim Kurveneingang zu verbessern. Am zweiten Tag haben wir uns mit dem Fahrwerk beschäftigt», spulte Pedrosa sein Testprogramm auch in Worten schnell herunter.

Fast eine Sekunde hinter Pedrosa folgt mit Jorge Lorenzo und Toni Elias ein weiteres Yamaha-Honda Päarchen. Lorenzo, der nach dem Valencia-GP erstmals auf Bridgestone Reifen ausrückte, bekam noch nicht die neueste Evolutionsstufe des Yamaha-Triebwerks zur Verfügung gestellt. «Wir probierten das neue Fahrwerk aus und wie es ausschaut, haben wir damit einen kleinen Vorsprung vor den anderen», frohlockte der MotoGP-Rookie des Jahres. «Es ist stabiler beim Beschleunigen und neigt nicht so sehr zum Wheelie. Wir haben aber noch viel Raum für Verbesserungen. Beim Motorrad und auch bei meinem Fahrstil.»

Honda-Rückkehrer Toni Elias atmete schon nach dem Saisonfinale auf, dass er die heikle Ducati Desmodici endlich abstellen durfte. Die Jerez-Tests beendete der 25-Jährige mit der vierschnellsten Zeit. «Ich bin total happy, wieder beim Gresini-Team und wieder bei Honda zu sein», gestand der Spanier nach einer schwierigen Saison 2008. «Wir arbeiteten hauptsächlich am Heck, weil ich starke Traktionsprobleme hatte. Als wir einen guten Kompromiss beim Setup gefunden haben, hatte ich ein besseres Gefühl für den Hinterreifen und konnte komfortabel schneller fahren. Ich denke, dass wir gut für den nächsten Test in Sepang vorbereitet sind, wo wir das 2009er Motorrad bekommen werden.»
 
 
Pos. Fahrer Gesamtzeit
1. Valentino Rossi (I), Yamaha 1:39,429 min.
2. Dani Pedrosa (E), Honda + 0,018  sec. zur.
3. Jorge Lorenzo (E), Yamaha + 0,979
4. Toni Elias (E), Honda + 1,019
5. Alex De Angelis (RSM), Honda + 1,057
6. Nicky Hayden (USA), Ducati + 1,057
7. Mika Kallio (FIN), Ducati + 1,135
8. Colin Edwards (USA), Yamaha + 1,175
9. Sete Gibernau (E), Ducati + 1,427
10. Andrea Dovizioso (I), Honda + 1,537
11. Niccolo Canepa (I), Ducati + 1,648
12. James Toseland (GB), Yamaha + 2,110
13. Vittorio Guareschi (I), Ducati + 3,477
14. Yuki Takahashi (J), Honda + 3,489

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 29.06., 06:57, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 29.06., 07:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 29.06., 07:31, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 29.06., 07:35, WDR Fernsehen
    Paulas Sommer - Ich kann wieder tanzen!
  • Mi.. 29.06., 07:43, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 29.06., 08:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi.. 29.06., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 29.06., 11:30, Eurosport
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Mi.. 29.06., 11:30, ORF Sport+
    Erzbergrodeo 2022, Highlights aus Eisenerz
  • Mi.. 29.06., 12:55, Motorvision TV
    On Tour
» zum TV-Programm
3AT