Jeremy Seewer (1./Suzuki): «Es ging ums Überleben»

Von Kay Hettich
Motocross-WM MX2
Jeremy Seewer (91) gewann in Indonesien seinen ersten GP

Jeremy Seewer (91) gewann in Indonesien seinen ersten GP

Nach dem verpatzten Auftakt der Motocross-WM MX2 2017 in Katar holte der Schweizer Jeremy Seewer in Indonesien seinen ersten Tagessieg. In der Gesamtwertung belegt der Suzuki-Pilot den zweiten Rang.

Jeremy Seewer war die Erleichterung an seinem ersten Tagessieg in der MX2-WM anzumerken. Die Schlammschlacht in Pangkal Pinang (Indonesien) hätte auch anders ausgehen können, wie das Drama um Katar-Dominator Pauls Jonass (Red Bull KTM) zeigte. Der bisherige WM-Leader holte in Indonesien nur magere sieben Punkte und ist nur noch WM-Fünfter. «Es ist ein irres Gefühl, zu gewinnen», freute sich Seewer. «Bei solchen Schlammrennen geht es nicht darum, der Schnellste zu sein. Es geht nur ums Überleben.»

«Im ersten Rennen hatte ich einen schlechten Start. Ich musste gleich wieder an Katar denken und wie das schon wieder passieren konnte. Nach der ersten Kurve war ich aber wieder Fünfter», berichtete Seewer weiter. «Danach sind einige Kollegen wieder an mir vorbei und ich habe befürchtet, zu langsam zu sein. In der zweiten Runde steckten dann aber viele im Schlamm und ehe ich mich versah, war ich vorne.»

Im zweiten Heat lag der Suzuki-Pilot an der zweiten Position, als das Rennen abgebrochen wurde. Der Tagessieg war somit in trockenen Tüchern. «Als die roten Flaggen geschwenkt wurde, stand das noch nicht definitiv fest. Erst als ich zurück beim Team war, wusste ich es», schilderte der Schweizer. «Wenn man hier einen Fehler gemacht hat, war man erledigt. Aber ich bin zufrieden: Wir hatten eine lange Anreise, aber wir haben uns den Sieg gesichert.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm