Standing Construct rettet GP-Karriere von Max Anstie

Von Frank Quatember
Max Anstie fährt 2019 KTM

Max Anstie fährt 2019 KTM

Der 25-jährige Max Anstie wird auch in der kommenden WM-Saison in der Motocross-WM MXGP an den Start gehen. Der Brite kam beim renommierten Satellitenteam Standing Construct KTM unter.

Für ein Jahr unterschrieb Max Anstie unmittelbar nach dem Assen-GP beim belgischen Standing Construct Team unter der Leitung von Tim Mathys; die offizielle Bestätigung erfolgte in Kürze. Damit wird Anstie Teamkollege von MXoN-Dominator Glenn Coldenhoff (NL) und dem Italiener Ivo Monticelli. Kommendes Jahr bringt die belgische Truppe somit drei Starter in der MXGP-Klasse an das Gatter.

Für Anstie bedeutet der Deal für 2019 eine erneute und vielleicht letzte Chance, endlich eine konstante WM-Saison hinzulegen, die ihn in die Phalanx der Topstars um Herlings, Cairoli, Fevbre und Gajser bringt. Für das Werksteam von Husqvarna reichte es nach zwei Jahren in der MXGP-Klasse nicht mehr, die Endplatzierungen 9 (2017) und 10 in der abgelaufenen Saison waren nicht genug für die hohen Ansprüche der Werksmannschaft von Teamchef Antti Pyrhönen.

Für den 25-Jährigen Anstie gilt nach wie vor: an einem guten Tag kann der stets gut aufgelegte Bursche aus Winchester einen GP gewinnen, an einem schlechten – und davon gab es nicht wenige in den letzten Jahren – reicht es halt nur für das Mittelfeld. Die Frage in der kommenden Saison wird sein, ob Max Anstie es auf seiner 450er KTM schaffen wird, unfallfrei und konstant durch die 20 WM-Läufe zu kommen. Nur dann ist eine Top 5-Platzierung im Endklassement möglich und das muss bei seinem Talent und seiner Klasse das Ziel von Max Anstie sein.

Sowohl Tim Mathys als auch Max Anstie äußerten sich enthusiastisch zum neuen Vertrag. Somit bleibt Jeremy van Horebeeck mit dem Deutschen Max Nagl der einzige Topfahrer der MXGP-Klasse, der bislang kein Team für 2019 hat.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 28.09., 15:05, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mi.. 28.09., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2006: Großer Preis von San Marino
  • Mi.. 28.09., 16:30, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Mi.. 28.09., 17:00, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 28.09., 18:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mi.. 28.09., 18:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 28.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 28.09., 20:00, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Mi.. 28.09., 22:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mi.. 28.09., 23:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
» zum TV-Programm
3AT