Tim Gajser (Honda): Neue Waffen im MXGP-Titelkampf

Von Adam Wheeler
Motocross-WM MXGP
Tim Gajser hat 2019 Großes vor

Tim Gajser hat 2019 Großes vor

HRC-Star Tim Gajser macht sich auf die Jagd nach seinem dritten WM-Titel: Warum Jeffrey Herlings trotz Verletzung der Referenzpunkt im MXGP-Feld bleibt und wie der Slowene ihn 2019 schlagen will.

Der MXGP-Weltmeister von 2016, Tim Gajser, hat im Winter vor allem an zwei Dingen gearbeitet, um 2019 nach seiner dritten WM-Krone zu greifen. Der Slowene war Ende 2018 der Fahrer, der dem großen Dominator Jeffrey Herlings mit drei zweiten Plätzen in den letzten vier Grand Prix des Jahres am nächsten kam. Im Gegensatz zu den vergangenen zwei Jahren präsentiert sich der HRC-Star für den Saisonauftakt in bester Verfassung – in Katar hatte ihn 2017 noch ein Virus geschwächt, das erste Rennen des Jahres 2018 hatte er nach einem Kieferbruch ganz verpasst.

2019 ist es Herlings, der auf den Grand Prix von Argentinien verzichten muss, nachdem er sich eine Fußverletzung zugezogen hat. Trotzdem bleibt der Titelverteidiger die große Referenz. Gajser hat den Winter unter anderem dazu genutzt, herauszufinden, wie er und Honda an die unglaubliche Rennpace des Red Bull-KTM-Stars herankommen können.

«Es ist hart für den Sport, dass Jeffrey verletzt ist und ich wünsche mir, dass er schnell wieder zurück auf dem Bike ist. Es ist klar, dass er der Mann war, denn es zu schlagen galt. Wir haben uns viele Rennen des Vorjahrs angeschaut und sie analysiert, um zu verstehen, wo und warum er schneller war und wie er Zeit auf uns gut gemacht hat. Wir haben einige Dinge gefunden, die wir verbessern konnten, und wir werden sehen, wie es läuft.»

Diese Fortschritte betreffen einmal den Start mit seiner CRF450R: «Damit hatte ich große Probleme in der ersten Hälfte der Saison, am Ende lief es endlich besser. In der Italienischen Meisterschaft war ich zuletzt in den Top-3, deshalb glaube ich, dass wir das gut hinbekommen haben. Wir haben gesehen, dass der Start in der WM mit zu den wichtigsten Dingen gehört: Wenn du da vorne bist, dann kannst du die Pace der Spitze fahren.»

Eine weitere Änderung gab es in der Saisonvorbereitung: Nachdem der 22-Jährige in der Vergangenheit immer mit seinem Vater Bogo und seinem Bruder trainiert hatte, entschied er sich jetzt, einen Schritt weiter zu gehen: «Ich habe mehr trainiert und das erstmals mit einem Fitness-Trainer. Ich bin wirklich glücklich und ich kann schon einen Unterschied fühlen und einige Ergebnisse sehen, wenn ich auf dem Bike bin.»

Gajser hat drei der letzten vier Wertungsläufe gewonnen, die er in Neuquen 2016 und 2017 bestritten hat. Nicht nur deshalb muss man ihn am 3. März zu den Favoriten zählen. «Ich freue mich, dass es losgeht. Ich habe den Auftakt im letzten Jahr verpasst und ich liebe die Strecke.»

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 06.04., 21:15, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 06.04., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Mo. 06.04., 22:45, Motorvision TV
Bike World
Mo. 06.04., 22:50, Motorvision TV
Bike World Sport
Mo. 06.04., 23:05, ServusTV
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 23:15, Hamburg 1
car port
Mo. 06.04., 23:15, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Di. 07.04., 00:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
» zum TV-Programm
100