Jeremy Seewer: Wohin führt sein Weg 2020?

Von Adam Wheeler
Motocross-WM MXGP
Jeremy Seewer im Gespräch mit MXGP-Reporterin Lisa Leyland

Jeremy Seewer im Gespräch mit MXGP-Reporterin Lisa Leyland

Das MXGP-Fahrerkarussell kommt in Schwung: Yamaha-Werksfahrer Jeremy Seewer wird unter anderem mit HRC in Verbindung gebracht. Der Schweizer liegt aktuell auf WM-Rang 2.

Jeremy Seewer, der neue Zweite der MXGP-WM, ist offenbar ein Wunschkandidat für das Team HRC. Der Schweizer könnte 2020 aber auch auf einer dritten Werks-Yamaha sitzen und zu Monster Energy Wilvo zurückkehren.

Der ehemalige MX2-Vizeweltmeister überholte nach dem Grand Prix von Asien in Semarang den verletzten Tony Cairoli (KTM) in der WM-Tabelle. Der bald 25-Jährige stand in seinem erst zweiten Jahr in der Königsklasse in Russland erstmals auf dem Podium. In Indonesien legte er zwei weitere Podestplätze nach. Damit ist er auf dem Fahrermarkt für 2020 folgerichtig ein begehrter Kandidat.

«In der Weltmeisterschaft gibt es viele Veränderungen, weil sich Jungs verletzt haben. Das sieht man nie gerne, das will keiner», kommentierte Seewer seinen Vorstoß in der Punkte-Tabelle. «Ich bin jetzt Zweiter, aber ich will es nicht zu sehr im Kopf haben. Es ist schwierig, es zu vergessen, aber ich versuche einfach meine beste Performance abzurufen und dann sehen wir, wo ich lande.»

Der ehemalige Suzuki-Mann ist bekannt für seine unkomplizierte Art und Konstanz (seit er 2014 in die Weltmeisterschaft kam, hat er keinen Grand Prix verletzungsbedingt verpasst) und zeigt 2019 beachtlichen Speed. Was er in seiner Debüt-Saison auf der Yamaha 450 ccm gelernt hat, setzt er in der laufenden Saison um. Dies wird auch HRC nicht entgehen, die seit zwei Jahren mit Brian Bogers neben WM-Leader Tim Gajser antreten. Der glücklose Niederländer, der fast die gesamte Saison 2018 wegen einer komplizierten Fußverletzung verpasst hat, schaffte auf der CRF450R erst vier Top-10-Platzierungen.

Falls Seewer nicht in das rote Lager wechselt, geht im Fahrerlager das Gerücht um, dass Wilvo Yamaha (die bereit sind, zum offiziellen Werksteam des Herstellers aufzusteigen) neben Arnaud Tonus und Gautier Paulin einen dritten Fahrer in die Saison 2020 schicken werden. Für Seewer wäre es eine Rückkehr zur relativ jungen Truppe von Louis Vosters, die in ihrer ersten MXGP-Saison im Jahr 2017 den ersten GP-Sieg feierten und 2019 mehr Trophäen als jedes andere Team sammelten – abgesehen von Tim Gajser und HRC.

WM-Stand nach 12 von 18 Rennen:

1. Tim Gajser, 538
2. Jeremy Seewer, 365, (-173)
3. Antonio Cairoli, 358, (-180)
4. Arnaud Tonus, 346, (-192)
5. Gautier Paulin, 343, (-195)
6. Arminas Jasikonis, 299, (-239)
7. Glenn Coldenhoff, 288, (-250)
8. Jeremy van Horebeek, 271, (-267)
9. Pauls Jonass, 268, (-270)
10. Romain Febvre, 243, (-295)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
5DE