Gaildorf: Nagl räumte ab, Ullrich Masters-Champion!

Von ADAC
ADAC MX Masters
Start frei zum MX Masters in Gaildorf

Start frei zum MX Masters in Gaildorf

WM-Star Max Nagl (Husqvarna) holt in Gaildorf souverän den Tagessieg. Dennis Ullrich zum vierten Mal Masters-Champion.

16.000 Zuschauer und zwei emotionale Titelgewinne: Das sechste ADAC MX Masters-Rennwochenende beim MSC Gaildorf e.V. hätte für Fahrer, Zuschauer und Teams kaum emotionaler ablaufen können. Zwar stellten der Wettermix aus heißen Temperaturen und plötzlich einsetzendem Starkregen die Nerven der Besucher auf die Probe, dafür entschädigten die spannenden Rennen in allen drei Klassen.

Dennis Ullrich (24, KTM Sarholz Racing Team) holte mit einem dritten Platz in der Tageswertung seinen vierten Titel im ADAC MX Masters. «Es ist einfach nur schön. Ich hatte mir da schon ein wenig Druck im Vorfeld gemacht und bin jetzt total erleichtert. Das ist einfach eine tolle Bestätigung für meine Leistung und zeigt, dass ich alles richtig gemacht habe», strahlte der KTM-Pilot stolz.

Damit ist der nun vierfache ADAC MX Masters-Champion, der als Wahl-Baden-Württemberger in Gaildorf als Lokalmatador angetreten war, der bis dato erfolgreichste Gewinner der populärsten MX-Rennserie Europas.

Ebenfalls feiern ließ sich WM-Star Max Nagl (30, Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Team). Der Oberbayer setzte sich in beiden Läufen souverän an die Spitze und siegte zweimal mit großem Abstand vor seinen Konkurrenten. Damit zeigte der Pilot des Husqvarna-Werksteams einmal mehr, dass er zu Recht zu den Top-Stars der Motocross-Szene gehört. «Die Bedingungen waren eine echte Herausforderung, aber ich denke, das hat auch gerade für uns drei Jungs vom Team Germany etwas Gutes gehabt, da ja das diesjährige Motocross der Nationen in England stattfindet und die Regenwahrscheinlichkeit dort bei gefühlt neunzig Prozent liegt. Von daher sehe ich diese Schlammschlacht hier in Gaildorf als ein gutes Training für das MxoN», sagte Nagl, der seinen Gaststart vor Tausenden von Fans sichtlich genoss.

Tageszweiter wurde das Nachwuchs-Talent Stefan Ekerold (21, Team Castrol Power 1 Suzuki Moto-Base), der in Gaildorf das erste Mal in dieser Saison auf dem Podium stand.

ADAC MX Youngster Cup

Ein besonderes Rennwochenende erlebte auch Tom Koch (19, KTM Sarholz Racing Team) im ADAC MX Youngster Cup. Der Thüringer schaffte mit einem zweiten Platz in der Tageswertung den vorzeitigen Titelgewinn in Klasse zwei. Mit 57 Punkten Vorsprung liegt er uneinholbar vor dem Tabellenzweiten Thomas Sileika (19 / LAT, WZ Racing, KTM). «Ich bin ernsthaft überrascht, dass ich jetzt wirklich den ADAC MX Youngster Cup gewonnen habe. Vor dem Event in Gaildorf habe ich mich nicht intensiver damit beschäftigt, ob es klappen kann oder nicht, weil ich mich nicht unnötig nervös machen wollte. Umso schöner ist es jetzt, dass dieser Traum tatsächlich wahr geworden ist. Ende des Jahres schmeiß ich eine Party», freute sich Koch.

Tagessieger im ADAC MX Youngster Cup wurde der Franzose Zachary Pichon (16, Team Suzuki World MX2), der damit die Erfolgsgeschichte seiner Familie auf der Strecke 'Auf der Wacht' fortsetzte. «Mit diesem Resultat habe ich nicht nur mich selber, sondern auch meinen Papa Mickael sehr glücklich gemacht, denn der ist hier schon zweimal Weltmeister geworden und mag den Track genauso gern wie ich.»

Als Dritter wurde an diesem Rennsonntag sein Landsmann Adrien Malaval (19, Diga Procross Team, Husqvarna) geehrt, der genau wie Pichon das erste Mal bei der Masters-Rennserie eine Auszeichnung in der Tageswertung erhielt.

ADAC MX Junior Cup

Anders als bei in den beiden großen Klassen steht die Titelentscheidung im ADAC MX Junior Cup noch aus. Der Tabellenzweite Magnus Smith (13 /DEN, Mefo Sport Racing Team, KTM) wurde mit einem Laufsieg und einem Rang vier im zweiten Rennen mit dem Tagessieg belohnt, und verkürzte den Rückstand auf seinen Teamkollegen und aktuellen Tabellenführer Max Palsson (14 / SWE, Mefo Sport Racing Team, KTM) auf acht Punkte. «Das waren anspruchsvolle Rennen heute, die mir alles abverlangt haben. Die Strecke war schwer zu fahren, da es viele, tiefe Rillen gab und ich permanent aufpassen musste. Hinzu kam natürlich der immer größer werdende Druck wegen der Meisterschaftsführung, denn die hätte ich mir dieses Wochenende schon gern zurückgeholt. In Holzgerlingen beim Finale werde ich dann noch mal alles geben» , resümierte der junge Skandinavier.

Tageszweiter wurde der Tabellenzehnte Paul Bloy (14, Motorrad Waldmann, Suzuki), Tabellenführer Max Palsson stand als Tagesdritter auf dem Podium.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
6DE