Max Nagl (KTM) gibt Comeback: P5 in Möggers-Quali

Von Johannes Orasche
ADAC MX Masters
Max Nagl ist zurück im Renngeschehen

Max Nagl ist zurück im Renngeschehen

Max Nagl fuhr beim ersten Auftritt nach seiner Knieverletzung in Möggers am Samstag auf Rang 5. Auch Jeremy Seewer und Jeffrey Herlings stehen dort im Rahmen der ADAC MX Masters am Start.

Der deutsche MXGP-Routinier Max Nagl absolviert an diesem Wochenende in Möggers in Vorarlberg im Rahmen der ADAC-MX-Masters-Serie sein Comeback auf seiner Sarholz-KTM. Der Weilheimer hatte sich beim WM-Auftakt in Argentinien schwer am Knie verletzt und musste eine Operation über sich ergehen lassen.

In Möggers war Nagl am Samstag wieder im Renntrimm unterwegs. Im Qualifying kam der 31 Jahre alte Weilheimer als Dritter in die Wertung. Nagl büßte dabei 2,8 Sekunden auf den niederländischen MXGP-Weltmeister Jeffrey Herlings (Red Bull-KTM) ein, der in Österreich seinen zweiten Einsatz nach seiner Verletzungspause fährt. 

Sieger der Qualifikation auf dem Wiesenkurs in Vorarlberg war in der Gruppe 1 aber «Lokalmatador» Jeremy Seewer. Der Ostschweizer Yamaha-Werksfahrer ist in Bülach zu Hause und bestreitet seine erste Saison in der Rinaldi-Mannschaft. Seewer kam in der spannenden Session auf 1:38,193 min und konnte damit Herlings um 0,505 Sekunden distanzieren. Nagl fuhr clever und steigerte sich im Laufe des Tages, nachdem er im freien Training am Vormittag in der Gruppe der Fahrer mit geraden Startnummern auf P9 noch sechs Sekunden auf Herlings eingebüßt hatte.

Auf Rang 4 hinter den drei WM-Topstars fuhr Dennis Ullrich mit der Husqvarna des Teams Bodo Schmidt. Der Gesamtführende Jens Gettemann fuhr den achten Startplatz heraus, war um 0,9 Sekunden langsamer als Nagl. Schnellster in der Gruppe 2 war mit Valentin Guillod (KMP-Honda) ebenfalls ein Schweizer, vor KTM-Fahrer Pascal Rauchenecker und dem Esten Tanel Leok auf Husqvarna. Da Guillod und Rauchenecker gesamt gesehen schneller waren als Nagl, bedeutet das für den Deutschen am Sonntag Startplatz 5.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 12:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mi. 08.04., 14:30, Disney Junior
Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
Mi. 08.04., 15:00, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mi. 08.04., 15:15, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Mi. 08.04., 15:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 08.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
» zum TV-Programm
84