Ried: Walkner mit Heimsieg, Ullrich übernimmt Spitze

Von Frank Quatember
ADAC MX Masters
Matthias Walkner: Triumph auf der Heimstrecke in Ried

Matthias Walkner: Triumph auf der Heimstrecke in Ried

Der Tagessieg geht an MX3-Weltmeister Matthias Walkner. Sarholz-KTM-Pilot Ullrich löst Max Nagl als Masters-Gesamtleader ab. Starke Auftritte der jungen Garde mit Jeremy Seewer und Tim Gajser.

Schauplatz für Runde 5 des ADAC MX Masters war am Sonntag die wunderschön gelegene Naturstrecke im österreichischen Ried, nur etwas mehr als einen Steinwurf von der deutschen Grenze entfernt. Wie so häufig in den letzten Wochen präsentierte sich der Sommer von seiner schönsten Seite, das tröstete etwas über das neuerliche Fehlen des Tabellenführers Max Nagl hinweg, der aufgrund gesundheitlicher Probleme (Epstein-Barr-Virus) das zweite Masters-Rennen hintereinander absagen musste. Dafür stand der aktuelle MX3-Weltmeister Matthias Walkner zum ersten Mal in dieser Saison im Startfeld, der Österreicher gewann auf seiner Hausstrecke auch gleich die Qualifikation am Samstag.

Als am Tag darauf am frühen Nachmittag das Startgatter zum ersten Mal fiel, war es deshalb wenig verwunderlich, dass Walkner als Führender in die Startkurve ging, gefolgt vom deutschen Mitfavoriten Dennis Ullrich auf der Sarholz-KTM. Bereits in den ersten Runden wurde «Ulle» aber von Gregory Aranda, Tim Gajser und Jeremy Seewer passiert. An der Spitze entwickelte sich ein spannender Dreikampf zwischen Walkner, Aranda und dem jungen Schweizer Jeremy Seewer, der auf seiner 250er Suzuki ein grossartiges Rennen gegen die 450-ccm-Konkurrenz fuhr.

Dahinter kämpfte Gajser um den Anschluss an die Gruppe, musste aber nach Sturz und Motorschaden das Rennen aufgeben. In der Schlussphase des Rennens konnte Seewer am Franzosen vorbeigehen und den MX3-Weltmeister unter Druck setzen. Der KTM-Pilot hielt aber erfolgreich entgegen und überquerte unter dem frenetischen Jubel seiner Landsleute als Erster die Ziellinie vor Seewer und Aranda.

Starke Österreicher beim Heimrennen

Überraschender Vierter nach dem Rennverlauf wurde der zweite namhafte Österreicher im Feld, Pascal Rauchenecker, der in der MX2-WM zu Hause ist. Rauchenecker hatte nach einem schlechten Start Aranda mit tollen Rundenzeiten bereits passiert und lag auf Rang 3, verlor nach einer Bergaufpassage aber die Linie und verliess die Strecke. Beim Wiedereinfahren verhielt er sich zwar regelkonform, aber sein Gegner Aranda war längst entschwunden. Dennis Ullrich wurde am Ende des Rennens wieder stärker und konnte als Fünfter wichtige Punkte für die Serienwertung verbuchen, da seine Meisterschaftskonkurrenten allesamt hinter ihm landeten.

Im zweiten Lauf war es erneut Walkner, der unter den Augen seines guten Kumpels, Ski-Slalomweltmeister Marcel Hirscher, ausgangs der langen und abfallenden Startgeraden die Führung übernahm. Auf den weiteren Plätzen sortierten sich schnell sein Landsmann Günter Schmidinger (Honda) sowie der Pechvogel des ersten Laufes, Tim Gajser, ein. Der Slowene zeigte mit seiner Marchetti-KTM in der Anfangsphase des Rennens ein irres Renntempo und übernahm in Runde 3 die Spitze. Und die gab er bis zur Zielflagge auch nicht mehr ab. Mit deutlichem Rückstand kam Frankreichs Sébastien Pourcel ins Ziel, der im ersten Lauf nach einem schlechten Start nur Achter werden konnte.

Seewer trotz Brillenproblemen Tageszweiter

Walkner hielt seinen dritten Platz, gewann damit die Tageswertung und zeigte sich danach natürlich hochzufrieden. «Das war ein perfektes Wochenende. Ich wollte keine Fehler machen und das hat geklappt. Im zweiten Lauf waren zwar anfangs meine Spuren nicht so gut, aber ich hab mich wieder gefangen.»

Auf dem zweiten Platz des Tagespodiums landete Seewer, der zunächst gut unterwegs war, aber durch ein Malheur gebremst wurde. «Ich habe in der fünften Runde einen Stein an die Brille bekommen, das war natürlich sehr schlecht für mich. Das Glas war kaputt und ich musste die Brille wegwerfen, danach bekam ich immer mehr Dreck von Schmidinger ins Gesicht. Ohne das Pech wäre noch mehr drin gewesen. Trotzdem bin ich sehr zufrieden.»

Rang 3 ging an Pourcel, der damit in der Meisterschaftstabelle auf Rang 2 vorrückte. Die Führung hat nach Ried trotz eines enttäuschenden Rang 11 in Lauf 2 der Deutsche Dennis Ullrich übernommen, der abwesende Max Nagl rutschte von Rang 1 auf 3 zurück.

Ergebnis Rennen 1
Ergebnis Rennen 2
Ried Tageswertung
ADAC MX Masters Gesamtstand 2013

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 25.11., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 25.11., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 25.11., 23:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
» zum TV-Programm
5DE