Marcus Schiffer (Suzuki) siegt im Sand von Tensfeld

Von Frank Quatember
ADAC MX Masters
Marcus Schiffer (Suzuki) siegte in Tensfeld trotz einiger Probleme, eines Sturzes und mit etwas Glück, denn der überlegene Holländer Marc De Reuver fiel in Lauf 2 aus. Auf dem Podium herrschte Punktegleichstand.

Die Hälfte der MX Masters 2014 ist ausgetragen.

Im hohen Norden von Tensfeld setzte sich Sandhspezialist Marcus Schiffer (Suzuki) trotz einiger Probleme durch.

Dennis Ullrich schaffte es nicht auf das Podium. Dennoch verteidigte er die Meisterschaftsführung knapp. Der Titelkampf bleibt also auch nach Tensfeld spannend!

Der Gesamtführende Dennis Ullrich aus Saarlouis gewann zunächst den Start zu Lauf 1. An seinem Hinterrad lauerte aber bereits Ceriel Klein-Kromhof. In der dritten Runde übernahm der Holländer die Führung. Kurze Zeit später war das Führungsduo gegen Altmeister Marc de Reuver machtlos, der pro Runde bis zu drei Sekunden schneller, als der Rest des Feldes fuhr.

Der holländische Ex-WM-Fahrer ging an die Spitze und kontrollierte das Rennen bis zum Zielsprung vor seinem Landsmann Klein-Cromhof.

Dennis Ullrich hielt sich tapfer im tiefen Sand, musste sich aber nach harten 35 Minuten noch Pascal Rauchenecker beugen, einem seiner härtesten Widersacher im Titelkampf. Zwischen die beiden schob sich noch der Finne Harri Kullas, der nach schlechtem Start ein tolles Rennen zeigte und bis auf Rang 4 nach vorn fuhr.

Marcus Schiffer hatte keinen guten Start, blieb mit dem Fuss im Hinterrad von Stefan Kjer Olsen hängen, stürzte und zeigte danach eine großartige Aufholjagd, die für den langen Kölner am Ende noch Rang 6 brachte.

Der zweite Lauf hatte noch nicht begonnen, da war der Tag für den Sieger von Lauf 1, Marc de Reuver, bereits beendet: Plattfuss in der Einführungsrunde!

Den Start von Lauf 2 gewann der Österreicher Günter Schmidinger. Er konnte die Führung nicht lange halten. An die Spitze setzte sich der Holländer Herjan Brakke, der in Lauf 1 mit Technikproblemen ausgefallen war. Erster Verfolger war Marcus Schiffer, dem endlich ein guter Start gelang. Nach kurzem Studium der Spuren von Brakke ging Schiffer in Führung!

Der Rest des Feldes bekam in der Folge schnell konditionelle Probleme aufgrund der Wärme. Ausgerechnet der Finne Harri Kullas zeigte sich hitzeresistent und fuhr ein erstaunliches Tempo. Brakke stürzte. So erbte Kullas Rang 2. Dennis Ullrich mobilisierte seine Kraftreserven und erreichte noch Pascal Rauchenecker.

Der Tagessieg ging hochverdient an Marcus Schiffer, punktgleich vor Harri Kullas und Pascal Rauchenecker. Auf dem Podium hatten alle drei 40 Punkte.

Schiffer zeigte sich im Siegerinterview kämpferisch: «Ich bin zufrieden, aber es hätte hier ein Doppelsieg sein müssen. Der erste Lauf hat mich extrem viel Kraft gekostet und der Tagessieg war deswegen schon etwas glücklich. Ich habe heute Punkte für die Meisterschaft liegengelassen. Aber es sind noch vier Rennen, wenn auch auf Hartboden. Ich werde mich gut vorbereiten und bin hoch motiviert.»

Pascal Rauchenecker kam in der Meisterschaft wieder näher an Dennis Ullrich heran: «Ich hatte jetzt zwei Wochen lang Testfahrten in Belgien für KTM. Das war vielleicht etwas zu viel. Ich konnte heute nicht so fahren, wie ich wollte. Aber ich bin trotzdem zufrieden mit dem Podium. Es bleibt spannend in der Meisterschaft.»

Tageswertung ADAC MX Masters in Tensfeld:

1. Mar­cus Schif­fer, GER, Suzuki, 40
2. Har­ri Kul­las, FIN, KTM), 40
3. Pas­cal Rau­che­necker, AUT, KTM, 40
4. Den­nis Ull­rich, GER, KTM, 34
5. Ke­vin Wouts, BEL, Kawasaki, 28
6. Sébas­ti­en Pour­cel, FRA, KTM, 26
7. Ni­ko­laj Lar­sen, DEN, Honda, 26
8. Marc De Reu­ver, NED, Honda, 25
9. Chris­ti­an Bro­ckel, GER, KTM, 23
10. Ce­ri­el Klein Krom­hof, NED, KTM, 22

Gesamtwertung nach Tensfeld:

1. Den­nis Ull­rich, 152
2. Pas­cal Rau­che­necker, 144
3. Mar­cus Schif­fer, 143
4. Sébas­ti­en Pour­cel,109
5. Je­re­my See­wer, 105
6. Bo­ris Mail­lard, 84
7. Gre­go­ry Aran­da, 61
8. Chris­ti­an Bro­ckel, 61
9. Mar­tin Mi­chek, 57
10. Mat­thi­as Wal­kner, 57
11. Ma­xi­mi­li­an Nagl, 50

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 28.01., 10:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do. 28.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Do. 28.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 28.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 28.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 28.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 18:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 28.01., 19:10, Motorvision TV
    MotorStories
  • Do. 28.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 28.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
8DE