MX-Gespann-WM Möggers: Willemsen feiert 200. Laufsieg

Von Sebastian Aull
Motocross-Gespann-WM

Rekordweltmeister Daniel Willemsen gewann bei der Motocross-Gespann-WM in Möggers seinen 200. Lauf. Etienne Bax/Nicolas Musset straucheln bei Überholmanövern und büßten sieben Punkte auf ihre Verfolger ein.

Mit dem Gewinn des zweiten Laufs konnte Daniel Willemsen mit seinem insgesamt 200. Laufsieg einen weiteren Meilenstein in seiner einzigartigen Karriere erreichen. Mit Rang 2 im ersten Rennen hinter Giraud/Mucenieks konnte der Niederländer mit Beifahrer Robbie Bax auch den Tagessieg für sich verbuchen. Auch wurde der Rückstand auf die Gesamtführenden E. Bax/Musset um sieben Punkte verkürzt.

Für die WM-Leader Bax/Musset verlief das Wochenende nicht wie geplant. Zweimal Rang 3 und damit auch Dritte in der Tageswertung – die Mimik bei der Siegerehrung ließ deutlich ins Innere blicken. In beiden Wertungsläufen riskierte E. Bax beim Angriff auf den jeweils Führenden zu viel. Waren es im zweiten Wertungslauf Willemsen/R. Bax, die beim Duell konsequent ihre Linie durchzogen und beim Einlenken in eine Rechtskurve mit dem Beiwagen das Vorderrad von E. Bax/Musset touchierten, passierte Ähnliches im ersten Wertungslauf beim Angriff auf Giraud/Musset. Aus dem Mittelfeld war der Abstand zur Spitze dann zu groß. Der Sprung auf Rang 3 gelang auch eher glücklich – in der letzten Kurve vor dem Zieleinlauf – als sie Vanluchene/Kurpnieks noch passieren konnten. Beifahrer Haralds Kurpnieks hatte einen Kreislaufkollaps erlitten und war kaum mehr in der Lage, sich im Beiwagen zu halten. So war sein belgischer Fahrer Marvin Vanluchene gezwungen, die letzte halbe Runde quasi im Standgas zu fahren. Auf einen Start im zweiten Rennen mussten die Gesamtfünften verzichten.

Schlimmer und vor allem schmerzhafter verlief das Wochenende für Vertreter der deutschen Farben. Eine Woche vor dem DM-Finale in Gerstetten ist für Tobias Blank/Michael Klooz die Saison nach einem kapitalen Überschlag im ersten Lauf wahrscheinlich beendet. Blank brach sich den Unterkiefer und hat den Verlust einen Backenzahns und eine Kapselverletzung in der Schulter zu beklagen. Der Start in Gerstetten erscheint sehr unwahrscheinlich, der Verlust des vierten Gesamtrangs droht.

Ähnliches bei Marcel Faustmann/Max Frech, die sogar noch um den Vizetitel kämpfen. Eine neuerliche Schulterverletzung bei Frech bedeutete die vorzeitige Aufgabe im ersten und Startverzicht im zweiten Lauf.

Für Silvio Senz/Nick Maas hieß es bereits am Samstag einpacken und zuschauen, sie scheiterten im Last-Chance-Heat ebenso wie die Brüder Joachim und Phillip Reimann, die nach langer Verletzungspause (mehrfacher Fingerbruch bei Reimann, erlitten im Chaumont-GP) zum ersten Mal wieder ein Rennen fuhren.

Vier der fünf Schweizer Gespann-Teams kamen in den beiden Wertungsläufen zum Einsatz, dazu mit Simon Wälti noch ein Beifahrer im Boot des Italieners Hotmar Pozzi. Bestes Schweizer Team wurden Cuche/Cuche (Rang 12+12) vor Bürgler/M. Betschart (18+11) – die mit verschiedenen Problemchen zu kämpfen hatten – und Heinzer/R. Betschart (20+10).

Im zweiten Lauf wurde die von zahlreichen Fans und Zuschauern nach Möggers begleitete Schweizer Garde sogar noch von Leutenegger/Leutenegger (2. Reserve+21) verstärkt. Döring/Hoffmann scheiterten knapp im Last-Chance.

Der Grand Prix von Österreich, ausgerichtet vom MCC Möggers, war im Großen und Ganzen eine gelungene Veranstaltung. Zu mäkeln gibt es bei jedem GP etwas, aber die «vergessene» rechtzeitige Streckenbewässerung vor dem ersten Wertungslauf, aufgrund dieser der gesamte Zeitplan um 30 min nach hinten verschoben werden musste, sorgte für Unmut bei Aktiven und Offiziellen, und für ein Schmunzeln bei den zahlreichen Zuschauern.

Leider konnten die beiden Österreicher Benny Weiss/Patrick Schneider nicht vor heimischem Publikum antreten. Pfeiffersches Drüsenfieber bei Weiss bedeutet das vorzeitige Saisonaus. Der früher bereits in der WM aktive und aktuelle IMBA-Fahrer Kevin Bitsche, der vom Veranstalter eine Wildcard erhalten hätte, musste aufgrund von fehlendem Beifahrer auf den Start verzichten.

Ergebnisse Motocross-Gespann-WM Möggers/A:

1. Lauf: 1. Giraud/Mucenieks (F/LV), WHT-Husqvarna. 2. Willemsen/R. Bax (NL), WSP-Zabel. 3. E. Bax/Musset (NL/F), WSP-Zabel. 4. Vanluchene/Kurpnieks (B/LV), VMC-Zabel. 5. Cermak/Cermak (CZ), WSP-MEGA. 6. Veldman/vd Bogaart (NL), WHT-Zabel. 7. van Werven/vd Putten (NL), WSP-TM. 8. Dierckens/Rostingt (B/F), WSP-Zabel. 9. J. Daiders/Stupelis (LV), VMC-Zabel. 10. Sanders/Soenens (B), WSP-Zabel. 11. Wilkinson/Chamberlain (GB), WSP-Zabel. 12. Cuche/Cuche(CH), VMC-KTM. 13. Hermans/van Gaalen (NL), VMC-Zabel. 14. Brown/Millard (GB), WSP-Zabel. 15. Clohse/Haller (B/D), VMC-Zabel. 16. Kunnas/Kunnas (FIN), WSP-KTM. 17. Kinge/Humphrey (GB), VMC-Zabel. 18. Bürgler/Betschart (CH), WSP-Zabel. 19. Foden/Grahame (GB), VMC-Zabel. 20. Heinzer/R. Betschart (CH), VMC-KTM.

2. Lauf: 1. Willemsen/R. Bax. 2. Giraud/Mucenieks. 3. E. Bax/Musset. 4. Cermak/Cermak. 5. Brown/Millard. 6. Hermans/van Gaalen. 7. J. Daiders/Stupelis. 8. Wilkinson/Chamberlain. 9. van Werven/vd Putten. 10. Heinzer/R. Betschart. 11. Bürgler/M. Betschart. 12. Cuche/Cuche. 13. Auvray/Chopin (F), WSP-Zabel. 14. Veldman/vd Bogaart. 15. Kunnas/Kunnas. 16. Compalati/Ravera (I), WSP-Zabel. 17. Visscher/Visscher (NL), VMC-Zabel. 18. Pozzi/Wälti (I/CH), WSP-Husqvarna. 19. Kinge/Humphrey. 20. Hroch/Hroch (CZ), WSP-Zabel.

Stand nach 18 von 28 Läufen: 1. E. Bax/Musset, 364 Punkte. 2. Giraud/Mucenieks 351. 3. Willemsen/R. Bax 337. 4. Brown/Millard 262. 5. Vanluchene/Kurpnieks 245. 6. J. Daiders/Stupelis 236. 7. Hermans/van Gaalen 235. 8. Cermak/Cermak 229. 9. Wilkinson/Chamberlain 185. 10. van Werven/vd Putten 156. 14. Clohse/Haller 116. – Ferner: 16. Bürgler/M. Betschart 83. 18. Cuche/Cuche 74. 21. Heinzer/R. Betschart 44. 23. Senz/Maas 23. 27. Weiss/Schneider 18. 33. Blank/Klooz 13. 47. Faustmann/Frech 3.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
72