Rallye Zhangye: Stohl weiter vorne, Restart für Kreim

Von Christian Schön
Rallye
Pech in der Wüste Gobi – Fabian Kreim im Skoda Fabia R5

Pech in der Wüste Gobi – Fabian Kreim im Skoda Fabia R5

Manfred Stohl am Ende der ersten Etappe beim APRC-Lauf in China überlegen an der Spitze. Skoda-Junior Fabian Kreim muss nach Motorproblemen aufgeben, Neustart am Sonntag.

Pech für Fabian Kreim bei der China-Premiere. Der deutsche Skoda-Junior musste bei der Rallye Zhangye am Samstag wegen Motorproblemen aufgeben. Kurz vor Ende der fünften Wertungsprüfungen (WP) gab die Motorelektronik Alarm. Weil Kreim das Triebwerk sofort abstellte, konnten die Mechaniker des MRF-Teams den Fabia R5 rechtzeitig zum Restart am Sonntag reparieren.

Am Samstag waren Kreim und Beifahrer Frank Christian mit den ungewohnten Strecken am Rande der Wüste Gobi immer besser zurechtgekommen. Die beiden Deutschen starteten auf der 25 Kilometer langen WP 3 mit der zweitbesten Zeit hinter dem in Führung liegenden Österreicher Manfred Stohl (Citroën).

In der folgenden WP ging Kreim eine Kuppe etwas zu optimistisch an. «Der Bremspunkt hat nicht gepasst. Dadurch ging uns leider etwas die Strecke aus, und wir mussten eine Kurz-Safari einlegen», berichtet Kreim. «Wir hatten Glück, dass wir keinen Stein, Graben oder ähnliches getroffen haben.» Der Zeitverlust von etwa 25 Sekunden war nach dem Ausfall eine WP später nebensächlich..

Stohl und Beifahrer Bernhard Ettel, die die erstmals zur Asien-Pazifik-Meisterschaft (APRC) gewertete Rallye Zhangye als einziges der Topteams bereits aus der Vergangenheit kennen, bauten ihren Vorsprung weiter aus. Gaurav Gill. Kreims Teamkollege im MRF-Skoda, hat auf Rang zwei am Ende der ersten Etappe bereits 5.12 Minuten Rückstand. Der Inder verlor durch einen Reifenschaden rund viereinhalb Minuten.

Am Sonntag stehen nochmal drei Wertungsprüfungen mit insgesamt 94 Kilometer auf dem Programm.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
5DE