Doppelsieg für Wallenwein-Brüder

Von Toni Hoffmann
Rallye Sonstiges
Meister Sandro Wallenwein gewann den Auftakt.

Meister Sandro Wallenwein gewann den Auftakt.

Die Gebrüder Sandro und Mark Wallenwein gewannen mit einem Doppelsieg den Auftakt zur Deutschen Rallye-Meisterschaft.

Mit einem Doppelsieg der Stuttgarter Brüder Sandro und Mark Wallenwein bei der ADAC Pfalz-Westrich-Rallye startete die Deutsche Rallye-Meiterschaft (DRM) in die neue Saison. Nach 15 Wertungsprüfungen über 148,52 km konnte sich der amtierende Meister Sandro Wallenwein mit Co-Pilot Marcus Poschner (Lautrach) im Subaru Impreza N16 mit einem hauchdünnen Vorsprung von 3,1 Sekunden vor Mark Wallenwein / Stefan Kopczyk (Skoda Fabia S2000) behaupten. Das Ziel im saarländischen St. Wendel erreichten Hermann Gassner / Karin Thannhäuser (Surheim / Theisendorf, Mitsubishi Lancer Evo 10) als Drittplatzierte. Den Sieg in der 2WD-Wertung für die zweiradgetriebenen Fahrzeuge holten Christian Riedemann / Lara Vanneste (Sulingen / Belgien, Citroën DS3 R3), die mit einer überragenden Leistung bis auf die vierte Position nach vorne fuhren. Der zweite DRM-Lauf wird vom 23. – 24. März 2012 bei der ADAC Wikinger-Rallye (Schleswig-Holstein) ausgetragen. Einen Bericht vom Wochenende gibt es jeweils im Anschluss an das Wochenende ausserdem auf dem DMSB-Videoportal www.dmsb.tv.

Die Vorentscheidung beim DRM-Auftakt fiel schon auf der ersten Etappe am Freitag, als der amtierende Meister Sandro Wallenwein (37) mit einem Blitzstart die Bestzeit auf vier der fünf Prüfungen fuhr. Zunächst war es Hermann Gassner, der mit der schnellsten Zeit bei der letzten WP am Freitag und der Auftakt-WP am Samstag konterte, die anschliessenden drei Bestzeiten teilte er sich mit Mark Wallenwein und dem Pfälzer Timo Bernhard im Porsche 911 GT3. «Ein heisser Fight, mehr geht einfach nicht», beschrieb Sandro Wallenwein das Geschehen, das nach Bernhards Ausfall auf der zehnten von 15 WPs und einer Zeitstrafe für Gassner spätestens ab Samstagmittag zu einem rasanten Brüderduell wurde. «Wir haben auf WP13 alles riskiert, um eine Vorentscheidung herbeizuführen», so Sandro Wallenwein, «aber Mark tat offensichtlich das gleiche – er war nur Bruchteile langsamer.»

Sein 24-jähriger Bruder hatte dabei zunächst sogar noch mit Gewöhnungsproblemen an den Fabia im Super-2000-Trimm zu kämpfen, konnte aber dann doch resümieren: «Ich komme mit dem Skoda immer besser zurecht. Sandro hat hier verdient gewonnen. Ich gönne ihm den Sieg – Hauptsache ein Wallenwein.» Die knappe Entscheidung würdigte auch der Sieger: «2011 habe ich hier mit 4,0 Sekunden gegen Hermann Gassner gewonnen, jetzt sind es 3,1 gegen Mark: Irgendwie wird es immer enger. Ich wusste vor der letzten Prüfung, dass Mark alles geben würde und musste deshalb ebenfalls nochmals alles riskieren.»

Im Duell an der Spitze konnte Hermann Gassner diesmal zwar aufgrund der technischen Probleme noch nicht durchgängig mitmischen, der vierfache DRM-Champion war dennoch nicht missmutig: «Wenn unser Evo 10 lief, waren wir gut dabei – das macht Hoffnung für den Rest der Saison. Die dritte Position ist unter diesen Umständen gut, das erhält uns alle Meisterschaftschancen.»

Endergebnis ADAC Pfalz-Westrich-Rallye nach 15 WPs (148,52 km):

 1.  S.Wallenwein / Poschner (D)  Subaru Impreza N16  1:36:34,5 h 
 2.  Wallenwein Mark / Kopczyk (D)  Skoda Fabia S2000  + 3,1 sec.
 3.  Gassner / Thannhäuser (D)  Mitsubishi Lancer X  + 2:28,2 min.
 4.  Riedemann / Vanneste (D/B)  Citroën DS3 R3  + 3:37,6
 5.  Hunziker / Wahl (CH/D)  Subaru Impreza N16  + 5:07,0
 6.  Herbold / Thielen (D/L)  Citroën DS3 R3  + 5:12,5
 7.  Gengler / Gengler (L)  Subaru Impreza N16  + 5:43,4
 8.  Mohe / Becker (D)  Renault Mégane R.S. N4  + 6:03,8
 9.  Rexhausen / Clemens (D)  Mitsubishi Lancer IX  + 6:17,8
 10.  Streicher / Bellantuono (L)  Mitsubishi Lancer IX  + 6:53,3

DRM: Meisterschaftsstand nach 1 von 7 Läufen

1.  S. Wallenwein / Poschner: 40 Punkte
2.  M. Wallenwein / Kopczyk:  33
3.  Gassner / Thannhäuser:    27
3.  Riedemann / Vanneste:     27
5.  Herbold / Thielen:        20
6.  Broschart /Piro:          15
6.  Dinkel / Heinze:          15
6.  Griebel / Rath:           15
9.  Mohe / Becker:            14
10. Schmid / Föhner:          12
10. Mohr / Becker:            12




Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen, Lewis Hamilton: Nächster Crash kommt

Mathias Brunner
Noch immer ist die Aufregung gross wegen der Kollision zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton in England. Dabei war ein Crash zwischen den beiden Ausnahmekönnern immer nur eine Frage der Zeit.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 02.08., 13:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo.. 02.08., 14:00, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo.. 02.08., 14:25, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 02.08., 16:00, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo.. 02.08., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 02.08., 16:55, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Mo.. 02.08., 17:45, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Mo.. 02.08., 18:10, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Mo.. 02.08., 18:40, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo.. 02.08., 18:55, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
» zum TV-Programm
3DE