Suzuki beendet Rallyeengagement in Deutschland

Von Toni Hoffmann
Rallye Sonstiges
Suzuki-Rookie Hugo Arellano

Suzuki-Rookie Hugo Arellano

Globale Automobilkrise erfordert Rückzug aus dem Motorsport: Suzuki Rallye Cup und Rookie-Förderung werden zum Ende des Jahres eingestellt.

Suzuki zieht sich aus dem Motorsport in Deutschland zurück. Zum Ende des Jahres werden der Suzuki Rallye Cup und die Förderung des Suzuki Rallye Rookie Teams eingestellt. «Die wirtschaftlich unklare Situation für die kommenden Jahre zwingt uns zu dieser schweren Entscheidung, die wir alle zutiefst bedauern», sagte Minoru Amano, Präsident der Suzuki International Europe GmbH.

2005 hatte der Kleinwagenweltmarktführer mit dem Suzuki Rallye Cup den ersten Rallye-Markenpokal und damit die bis heute einzige professionelle Einstiegsplattform für den Rallyenachwuchs auf deutschem Boden geschaffen. Rund 160 Rallyeteams lieferten sich seither im Ignis und zuletzt an Bord des Swift Sport spannende Wettkämpfe – darunter Fahrer wie Hermann Gassner junior, Mark Wallenwein, Christian Riedemann oder Felix Herbold, die heute auf internationalem Terrain oder bei der Deutschen Rallye Meisterschaft (DRM) in verschiedenen Divisionen für Furore sorgen.

Mit Hugo Arellano entsendete Suzuki Anfang 2009 den Sieger des Suzuki Rallye Cup 2008 in die DRM. Neben der Bereitstellung von Fahrzeug und Team förderte Suzuki seinen Rallye Rookie und dessen Beifahrerin Kendra Stockmar mit zahlreichen Coachings. Auch dieses Projekt wird 2010 nicht mehr fortgesetzt.

Betroffen reagierte Niki Schelle, sportlicher Leiter Suzuki Motorsport Deutschland, auf die Entscheidung: «Fünf Jahre lang haben wir uns für den Rallyesport in Deutschland stark gemacht. Der Entschluss, das Suzuki-Motorsportengagement einzustellen, ist für Aktive und Fans gleichermaßen ein herber Einschnitt. Bleibt zu hoffen, dass sich dem Nachwuchs künftig andere Chancen bieten. Das Potenzial, sich auch im internationalen Umfeld zu behaupten, haben viele der Cup-Starter allemal.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: FIA versagt

Mathias Brunner
​Viele Fans waren angewidert: Max Verstappen musste nach seiner Attacke gegen Lewis Hamilton die Führung an den Briten zurückgeben, auf Druck der Rennleitung. Die FIA versagt anhaltend.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 16.04., 10:55, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Emilia Romagna 2021
  • Fr.. 16.04., 11:00, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Fr.. 16.04., 14:25, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Emilia Romagna 2021
  • Fr.. 16.04., 14:40, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 16.04., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 16.04., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 16.04., 16:00, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Fr.. 16.04., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 16.04., 16:55, Motorvision TV
    Classic
  • Fr.. 16.04., 17:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
2DE