Wird ein Rookies-Cup-Absolvent MotoGP-Weltmeister?

Von Nora Lantschner
Red Bull Rookies
2014 noch im Red Bull Rookies Cup erfolgreich: Fabio Di Giannantonio, Joan Mir, Stefano Manzi

2014 noch im Red Bull Rookies Cup erfolgreich: Fabio Di Giannantonio, Joan Mir, Stefano Manzi

Der Red Bull Rookies-Cup hat sich längst als erfolgreiches «Road to MotoGP»-Programm etabliert, bisher sorgten ehemalige Rookies für 110 GP-Siege in der Motorrad-WM – 2020 erstmals auch in der MotoGP-Klasse.

Der sechsfache Saisonsieger Pedro Acosta führt die Gesamtwertung des Red Bull MotoGP Rookies-Cups 2020 vier Rennen vor Schluss überlegen an. Der 16-jährige Spanier wird mit einem Moto3-Vertrag im Red Bull KTM Ajo Team belohnt. Aber auch seine Vorgänger machen weiter von sich reden, zusammen sammelten die Rookies-Cup-Absolventen inzwischen 110 GP-Siege.

So trug sich Darryn Binder mit seinem Premierensieg in der Moto3-WM beim Catalunya-GP als 19. ehemaliger Red Bull-Rookie in die Siegerlisten der Motorrad-WM ein. Zuvor hatte schon sein Bruder Brad in Brünn für einen Meilenstein gesorgt: Der Red Bull-KTM-Werksfahrer bescherte dem österreichischen Hersteller in seinem Rookie-Jahr den ersten Sieg in der Königsklasse. Gleichzeitig war es der erste MotoGP-Sieg eines Red Bull Rookies Cup-Absolventen. Miguel Oliveira legte in Spielberg nach. Für den ersten GP-Sieg eines Rookies in der 125-ccm-Klasse hatte beim Japan-GP 2011 übrigens Johann Zarco gesorgt.

Fünf spätere Weltmeister sind aus dem «Road to MotoGP»-Programm bereits hervorgegangen: Der erste war einmal mehr Zarco, der sich beim Japan-GP 2015 seine erste von zwei Moto2-Kronen sicherte. Danny Kent sorgte noch im selben Jahr für den zweiten WM-Titel eines ehemaligen Rookies, er kürte sich beim Saisonfinale in Valencia auf der Leopard-Honda zum Moto3-Champion. Brad Binder (2016), Joan Mir (2017) und Jorge Martin (2018) machten es ihm in den folgenden Jahren in der kleinsten Klasse der Motorrad-WM nach.

2020 könnte sich diese Erfolgsgeschichte der ehemaligen Rookies-Cup-Fahrer fortsetzen: Suzuki-Ass Joan Mir ist mit 14 Punkten Vorsprung erster Titelanwärter in der MotoGP-WM, Enea Bastianini fehlen in der Moto2-Klasse nur sieben Zähler auf die WM-Spitze und in der kleinsten Klasse der Motorrad-WM sind Ai Ogura und Jaume Masia noch im Titelkampf dabei.

Letzterer führte zuletzt in Aragón zweimal in Folge die Top-3 an, die sich ausschließlich aus ehemaligen Rookies zusammensetzten: Masia, Darryn Binder und Raul Fernandez jubelten beim Aragonien-GP, beim Teruel-GP komplettierten eine Woche später neben dem Leopard-Fahrer Ayumu Sasaki und Kaito Toba das Podest. In der kleinsten Klasse der Motorrad-WM beanspruchten die Rookies das Podium schon 14 Mal ganz für sich, erstmals 2015 in Jerez (Kent, Oliveira, Brad Binder).

Ein kurzer Rückblick: Zarco hat sich 2007 den ersten Gesamtsieg im Red Bull Rookies Cup gesichert. Damals wurde noch mit 125-ccm-Zweitakt-Bikes von KTM gefahren, was bis einschließlich 2012 der Fall war. 2013 wurde auf 250-ccm-Viertakter gewechselt, also auf Production-Racer aus der Moto3-WM.

Als einziger Deutscher entschied Florian Alt den Cup 2012 für sich. Neben Zarco und Alt trugen sich JD Beach, Jakub Kornfeil, Jacob Gagne, Lorenzo Baldassarri, Karel Hanika, Jorge Martin, Bo Bendsneyder, Ayumu Sasaki, Kazuki Masaki, Can Öncü und Carlos Tatay in die Liste der Cup-Gewinner ein.

Öncü bekam bei seinem WM-Debüt beim Saisonfinale 2018 einen Platzt in den Geschichtsbüchern – und das nicht nur aus Sicht des Red Bull Rookies Cups: Als Wildcard-Fahrer kürte er sich im Regen von Valencia auf der Ajo-KTM zum jüngsten GP-Sieger aller Zeiten. Er war damals nur 15 Jahre und 115 Tage alt. Nach einer schwierigen Moto3-WM-Saison 2019 startet der Türke inzwischen aber in der Supersport-WM.

Bemerkenswert: 2020 sehen wir mit Johann Zarco, Miguel Oliveira, Joan Mir und Brad Binder erstmals vier ehemalige Red Bull Rookies in der Königsklasse MotoGP – und alle standen in der laufenden Saison schon auf dem Treppchen!

In der WM siegreiche Red Bull Rookies Cup-Absolventen:

Brad Binder: 16 GP-Siege (1x MotoGP, 7x Moto3, 8x Moto2)
Johann Zarco: 16 GP-Siege (1x 125ccm, 15x Moto2)
Miguel Oliveira: 13 GP-Siege (1x MotoGP, 6x Moto3, 6x Moto2)
Joan Mir: 11 GP-Siege (Moto3)
Jorge Martin: 9 GP-Siege (1x Moto2, 8x Moto3)
Luis Salom: 9 GP-Siege (Moto3)
Danny Kent: 8 GP-Siege (Moto3)
Enea Bastianini: 6 GP-Siege (3x Moto2, 3x Moto3)
Lorenzo Baldassarri: 5 GP-Siege (Moto2)
Niccolò Antonelli: 4 GP-Siege (Moto3)
Jaume Masiá: 3 GP-Sieg (Moto3)
Fabio Di Giannantonio: 2 GP-Siege (Moto3)
Marcos Ramirez: 2 GP-Siege (Moto3)
Livio Loi: 1 GP-Sieg (Moto3)
Andrea Migno: 1 GP-Sieg (Moto3)
Philipp Öttl: 1 GP-Sieg (Moto3)
Can Öncü: 1 GP-Sieg (Moto3)
Kaito Toba: 1 GP-Sieg (Moto3)
Darryn Binder: 1 GP-Sieg (Moto3)

Weltmeister aus dem Red Bull Rookies Cup:

Johann Zarco: Moto2-Weltmeister 2015 und 2016
Danny Kent: Moto3-Weltmeister 2015
Brad Binder: Moto3-Weltmeister 2016
Joan Mir: Moto3-Weltmeister 2017
Jorge Martin: Moto3-Weltmeister 2018

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE