Stefan Bradl: 2018 MotoGP-Rückkehr mit Marc VDS?

Von Günther Wiesinger
Superbike-WM
Stefan Bradl: Kehrt er nach nur einer Saison in die MotoGP zurück?

Stefan Bradl: Kehrt er nach nur einer Saison in die MotoGP zurück?

Die neue Honda Fireblade SP2 ist nicht die erhoffte Wunderwaffe, der Wechsel von Stefan Bradl in die Superbike-WM bisher ein Reinfall. Unerwartet öffnet sich eine Türe für die MotoGP-WM 2018.

Bahnt sich in der MotoGP-WM eine Sensation an? Fahren 2018 erstmals zwei Deutsche in der 1000-ccm-Viertakt-Königsklasse – Jonas Folger auf der Tech3-Yamaha und Stefan Bradl auf der Marc VDS-Honda?

Denn Jack Miller steht vor einer Vertragsunterzeichnung mit Pramac Ducati. Und Tito Rabat Rabat (er wird wohl zu Avintia Ducati gehen) ist bei Marc VDS nicht nur wegen seiner schwachen Leistungen in Ungnade gefallen. Deshalb befinden sich jetzt zwei MotoGP-Routiniers in der Favoritenstellung für den zweiten Platz neben Moto2-WM-Leader Franco Morbidelli.

«Wir hatten ursprünglich sechs bis sieben Fahrer auf der Liste. Inzwischen geht es nur mehr um Scott Redding und Stefan Bradl», erklärte Marc VDS-Teamprinzipal Michael Bartholemy am Sonntag in Brünn gegenüber SPEEDWEEK.com.

Auch Teambesitzer und Bier-Milliardär Marc van der Straten (sein Name steht für das Kürzel VDS) zeigt beim Namen Stefan Bradl deutliches Interesse. Der Belgier hat die Karriere des Bayern aufmerksam verfolgt.

Stefan Bradl (bisher in fünf Jahren 47 Top-Ten-Plätze in der MotoGP-WM, dazu in der Gesamtwertung 2012, 2013 und 2014 unter den Top-Ten) hat natürlich mitbekommen, dass für die MotoGP-WM 2018 nur noch wenige Plätze verfügbar sind.

Ein Vertrag mit dem Marc-VDS-Honda-Team für die MotoGP-WM 2018 würde ihn selbstverständlich reizen. «Falls Miller bei Marc VDS wirklich absagt und Interesse an mir besteht, muss man sich das auf alle Fälle anhören, das ist keine Frage. So ein Honda-Team wäre auf jeden Fall eine interessante Konstellation», erklärte Bradl gegenüber SPEEDWEEK.com. «Bei Marc VDS hätte ich eine familiäre Atmosphäre, davon bin ich überzeugt. Und mit diesem Material kann man jederzeit um Top-Ten-Plätze fighten. Aber ich werde mir auch genau anhören, welche Vorstellungen das Red Bull Honda-Team für die Superbike-WM 2018 hat. Bisher hat von Honda Motor Europe noch niemand mit mir ernsthaft über die Saison 2018 gesprochen. Superbike-Manager Marco Chini hat mir gesagt, man werde sich nach dem Endurance-WM-Lauf in Suzuka um dieses Thema kümmern. Um die Verträge und wie es technisch weitergeht für 2018.»

Bei Honda in Japan befinden sich die wichtigsten Entscheidungsträger nach dem «Suzuka Eight Hours» im Urlaub. «Bis zum Superbike-WM-Lauf auf dem Lausitzring am 20. August wird in unserem SBK-Team Klarheit über die Saison 2018 herrschen», ist Carlo Fiorani, Communications Director von Honda Motor und bis Ende 2015 SBK-Stratege von Honda Motor Europe, überzeugt.

Und Stefan Bradls Honda-Motor-Europe-Vertrag würde eine Rückkehr in die MotoGP-WM 2018 erlauben? Bradl: «Ja, weil ich in der Honda-Familie bleiben würde.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 19:30, Motorvision TV
Arctic Lapland Rally
Mo. 06.04., 20:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Mo. 06.04., 20:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mo. 06.04., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 06.04., 21:15, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 06.04., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Mo. 06.04., 22:45, Motorvision TV
Bike World
Mo. 06.04., 22:50, Motorvision TV
Bike World Sport
Mo. 06.04., 23:05, ServusTV
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
» zum TV-Programm
148