Davies gegen Sykes: Halten sich Teamkollegen raus?

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Die drei Besten der Superbike-WM 2017: Sykes, Davies und Rea

Die drei Besten der Superbike-WM 2017: Sykes, Davies und Rea

Chaz Davies (Ducati) und Tom Sykes (Kawasaki) kommen punktgleich zum letzten Superbike-WM-Event nach Doha in Katar. Sie werden die WM-Ränge 2 und 3 untereinander ausmachen.

Jonathan Rea (Kawasaki) steht bereits als Weltmeister fest, auch der vierte WM-Rang von Marco Melandri (Ducati) ist zementiert. Und ihre Teamkollegen Tom Sykes und Chaz Davies liegen punktgleich auf Rang 2 dazwischen.

Im ersten Lauf macht Teamorder keinen Sinn, geht es nach Rea und Melandri, wollen sie auch im zweiten Lauf nichts davon wissen. «Dieses Jahr hätte ich ein Problem damit, Tom vorbei zu lassen», sagt Rea, der Sykes letztes Jahr zum Vizeweltmeister gemacht hat, in dem er ihn im letzten Rennen vorbeiwinkte. «Die zwei müssen das hart und fair untereinander ausmachen. Ich werde meine eigenen Rennen fahren und nicht daran denken, welchen Einfluss das auf die Ergebnisse von anderen hat.»

So sieht es auch Melandri: «Der Losail Circuit kommt meinem Fahrstil entgegen, er ist schnell und fließend. Ich will das Jahr mit starken Resultaten beenden und peile Siege an. Um unsere Rivalen daran zu erinnern, dass von uns nächstes Jahr eine permanente Bedrohung ausgehen wird.»

Davies gewann letztes Jahr beide Nachtrennen in Katar, Kawasaki hat hingegen in 16 Rennen in der arabischen Wüste noch nie gewonnen. Seit die Ducati 1199 Panigale R ebenbürtigen oder sogar besseren Topspeed als die Kawasaki ZX-10RR hat, fürchtet sich der Waliser auch nicht mehr vor langen Geraden wie in Aragón oder Doha.

«Die letzten Jahre war die Panigale in Katar immer konkurrenzfähig», unterstreicht Davies. «Wir haben uns dort stark verbessert, zuletzt war unsere Pace so gut, dass wir beide Rennen gewannen. Tom und ich sind punktgleich, das wird aufregend. Ich freue mich auf den Kampf und bin bereit, dagegen zu halten.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 18:15, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 06.06., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 18:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1981 Borg - Lendl
Sa. 06.06., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 06.06., 19:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1983 Noah - Wilander
Sa. 06.06., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 06.06., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 06.06., 21:02, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 21:50, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm