Marco Melandri ratlos: Warum wackelt seine Ducati so?

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Marco Melandri konnte seine Ducati in Katar kaum bändigen

Marco Melandri konnte seine Ducati in Katar kaum bändigen

Nach seiner guten Performance in Jerez war Marco Melandri überzeugt, dass er bei der Superbike-WM in Katar um Siege kämpfen kann. Von diesen war der Ducati-Pilot weit entfernt.

Im ersten Rennen am Freitagabend eroberte Marco Melandri zwar den dritten Rang, doch diesen hat er dem vor ihm gestürzten Alex Lowes (Pata Yamaha) zu verdanken. Außerdem gaben dem Italiener die über 10 sec Rückstand auf Sieger Jonathan Rea (Kawasaki) zu denken.

Im zweiten Rennen kam es noch schlimmer: Der Ducati-Werksfahrer endete auf dem sechsten Platz, dieses Mal 14,6 sec hinter Rea. Ohne den Sturz des drittplatzierten Tom Sykes (Kawasaki) wäre es nur Rang 7 geworden.

«Ich hatte das ganze Wochenende Schwierigkeiten – kein Grip», klagte Melandri. «Nicht mal mit dem Qualifyer-Reifen, null Grip. In maximaler Schräglage konnte ich nicht lenken, das Motorrad schob immer nach außen. Das Rennen am Samstag war noch schlimmer als das am Freitag. Wir schlugen im Warm-up und im zweiten Rennen einen anderen Weg ein mit der Abstimmung – und es wurde noch schlimmer. Ich hatte nicht nur keinen Grip, das Bike war auch noch nervöser.»

Zahlreiche Beobachter wundern sich, wie sehr Melandris Panigale auf den Geraden unter Volllast schlingert. «Es war so schlimm, ich hatte keine Zeit zu atmen», schilderte der Mann aus Ravenna SPEEDWEEK.com. «Normal kannst du zwischen den Kurven durchatmen, aber das Motorrad schaukelte sich die ganze Zeit auf. Ich konnte kaum bremsen. Unter solchen Umständen kannst du nicht weich und schnell fahren. Wir müssen dieses Problem lösen, sonst wird es schwierig, dass ich mich in der Meisterschaft verbessere.»

Melandri schloss die Superbike-WM 2017 hinter Rea, Davies und Sykes als Gesamtvierter ab, in der Hälfte der 26 Läufe stand er auf dem Podium und gewann sein Heimrennen in Misano.

«Ich bin leichter und kleiner als die anderen Ducati-Piloten», grübelte Melandri. «Wenn ich mehr Gewicht aufs Hinterrad packe, dann wird das Motorrad vorne zu leicht. Ich weiß nicht, was wir noch probieren sollen, wir haben schon alles versucht. Während des Winters muss eine große Änderung her. Die ersten drei Events des Jahres war es nicht schlecht, ab Assen wurde es schlimmer.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 16:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • So. 17.01., 16:30, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 17.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • So. 17.01., 17:20, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 18:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 18:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 19:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 17.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7AT