Leandro Mercado: «2018 ein Podium für Argentinien»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Leandro Mercado hat sich für die Superbike-WM 2018 viel vorgenommen

Leandro Mercado hat sich für die Superbike-WM 2018 viel vorgenommen

Dem Saisonfinale der Superbike-WM 2017 blieb IodaRacing Aprilia fern, für Leandro Mercado endete die Saison frühzeitig. Mit neuem Team und einer Kawasaki will der 25-Jährige 2018 durchstarten.

Schon seit acht Jahren ist Leandro Mercado im Paddock der Superbike-WM unterwegs. In der mittlerweile abgeschafften Superstock-600-EM gab der Argentinier 2010 sein Debüt, 2014 wurde er mit Barni Ducati Champion im Superstock-1000-Cup. 2012 war er mit Pedercini Kawasaki zum ersten Mal in der Superbike-WM am Start, es folgten weitere Saisons mit Barni Ducati (2015) und Ioda Aprilia (2017).

Die Superbike-WM 2018 wird für Mercado ein besonderes Jahr. Im spanischen Orelac Team wird der Argentinier eine Kawasaki ZX-10RR pilotieren, zudem wird die seriennahe Motorradweltmeisterschaft erstmals ein Meeting in seinem Heimatland austragen.

«Ich bin der einzige Superbike-Pilot im Team. Es wird ein neues und interessantes Projekt, weil wir einige Teile direkt vom Werk erhalten werden», erzählte der 25-Jährige bei GPOne. «Die neuen technischen Regeln werden wahrscheinlich den Level der Motorräder angleichen und dadurch Teams wie dem unseren helfen. Auch wenn meine ZX-10 kein Werksbike sein wird, bin ich überzeugt, dass wir eine gute Saison haben können und den besten Bikes näher kommen.»

Mercado, der bisher zwei sechste Plätze als beste Resultate vorweisen kann, will sich 2018 mit guten Leistungen für einen Platz in einem Werksteam empfehlen. «Die kommende Saison wird für meine Karriere sehr wichtig. Nach Jahren in privaten Teams würde ich 2019 gerne für eine Werksmannschaft fahren. Aber zuerst muss ich 2018 schnell sein, sehr schnell. Ich will um die Top-5 kämpfen und mindestens ein Podium einfahren. Das wäre ein schönes Geschenk für mich und für alle Argentinier


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 28.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Do. 28.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 28.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 28.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 28.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 18:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 28.01., 19:10, Motorvision TV
    MotorStories
  • Do. 28.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 28.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 28.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT