Fabelzeit von Tom Sykes/Kawasaki: «Da war mehr drin»

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM
Kawasaki-Pilot Tom Sykes auf einer fliegenden Runde

Kawasaki-Pilot Tom Sykes auf einer fliegenden Runde

Kawasaki-Pilot Tom Sykes kann mit dem ersten Wintertest zur Vorbereitung auf die Superbike-WM 2018 zufrieden sein. Beim Jerez-Test fuhr er am Mittwoch auf MotoGP-Niveau, wenn auch mit einem Qualifyer-Reifen.

Es ist erstaunlich: Das Reglement der Superbike-WM wird immer seriennäher und gleichzeitig kostengünstiger, auf die Performance auf der Rennstrecke scheinen sich diese Einschnitte aber nicht auszuwirken. In 1:38,735 min fuhr Tom Sykes am dritten Tag der Jerez-Tests so schnell wie noch nie auf der andalusischen Rennstrecke.

Mit einem Superbike war nur sein Kawasaki-Teamkollege Jonathan Rea schneller, allerdings beim Wintertests 2017 und nur um 14/1000 sec.

Sykes war auf seiner schnellsten Runden schneller als der Pole-Rekord von Marco Melandri (Ducati) aus 2017 – und es wäre mehr drin gewesen! «0,2 sec schneller als die Pole», staunte auch der Brite. «Die Bedingungen der Strecke waren absolut fantastisch. Ich war mit einem Quali-Reifen auf meiner schnellen Runde, musste dann aber auch an jemanden vorbei, der gerade seine Einrollrunde fuhr. Für eine schnelle Runde war das eigentlich ein Desaster, da wäre also mehr möglich gewesen.»

Pirelli hatte beim Jerez-Test neue Reifen dabei. «Wir hatten zwei Motorräder dabei, dadurch waren die Reifentests besser zu erledigen», erklärte Sykes. «Ich habe verschiedene Mischungen ausprobiert, das war aber mehr für die Zukunft. Der Qualifyer war nichts außergewöhnliches.»

Sykes ist aber auch erfreut darüber, wie sich seine Kawasaki mit Rennreifen verhält. «Sehr, sehr konstant, genau so muss es so. Ich kann wirklich zufrieden sein», freute sich der 32-Jährige. «Uns sind ein paar gute Änderungen am Bike gelungen und gleichzeitig reichlich Daten gesammelt.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 26.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di. 26.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 26.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 26.01., 06:10, Motorvision TV
    Reportage
  • Di. 26.01., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 26.01., 10:40, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 26.01., 12:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 26.01., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
8AT