Große Erleichterung bei Leon Camier nach Honda-Test

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM
Leon Camier war nach dem ersten Test mit Red Bull Honda erleichtert

Leon Camier war nach dem ersten Test mit Red Bull Honda erleichtert

Am dritten und letzten Testtag von Red Bull Honda in Jerez steigerte sich Leon Camier noch einmal und ließ sogar Ducati-Star Marco Melandri hinter sich. Sein Fazit fällt positiv aus.

Drei Tage und 216 Runden verbrachte Leon Camier in Jerez de la Frontera mit Red Bull Honda und der in der Superbike-WM 2017 kolossal gescheiterten CBR 1000RR SP2. Doch überraschend schnell fand sich der Brite mit seinem neuen Arbeitsgerät zurecht und mischte auf gutem Niveau mit – dabei war sein Motorrad technisch auf dem Stand von Katar!

«Ich bin wirklich sehr, sehr glücklich mit diesem ersten Test», sagte Camier erleichtert. «Am letzten Tag haben wir versucht zu verstehen, wie das Bike auf verschiedene Änderungen reagiert – also was funktioniert und was nicht. Und wir haben ein paar neue Komponenten getestet. Für den nächsten Test haben wir uns eine Basis geschaffen, allerdings müssen wir sie noch auf anderen Strecken und über eine Renndistanz bestätigen.»

Beim nächsten Test im Januar 2018 soll auch die neue Elektronik von Magneti Marelli einsatzbereit sein. «Ich erwarte davon in manchen Bereichen mehr Präzision. Die Marelli sollte eine bessere Kontrolle ermöglichen und genauer arbeiten», sagte der Brite, der Marelli von MV Agusta kennt. «Bei Marelli gibt es zum Beispiel auch mehr Möglichkeiten, die Anti-Wheelie-Kontrolle einzustellen. Aber ich bin mir nicht absolut sicher bin, ob unsere Probleme vom Motor oder von der Elektronik resultieren. Wir werden sehen.»

Camier beendete den Jerez-Test mit einer Bestzeit von 1:39,377 min mit einem Pirelli-Qualifyer. Auf Rennreifen erreichte er 1:39,797 min.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi. 20.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 20.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 21:45, hr-fernsehen
    Was wurde aus...?
  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE