Radikaler Kawasaki-Vorschlag: Turbolader, E-Motoren

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Kawasakis Superbike-Projektleiter Yoshimoto Matsuda

Kawasakis Superbike-Projektleiter Yoshimoto Matsuda

«Wenn die Superbike-WM eine seriennahe Meisterschaft sein soll, dann muss auch alles erlaubt sein», verlangt Kawasakis Projektleiter Yoshimoto Matsuda. Jetzt ist Schluss mit japanischer Zurückhaltung.

«Wir bekamen die neuen Regeln aufgebrummt, weil wir zu erfolgreich waren», stellte Yoshimoto Matsuda, der Vater der Kawasaki ZX-10R, bei der Präsentation des Werksteams mit Jonathan Rea und Tom Sykes in Barcelona fest.

Entgegen der üblichen japanischen Zurückhaltung wettert der Superbike-Projektleiter gegen die jüngsten Beschlüsse von WM-Promoter Dorna und dem Motorrad-Weltverband FIM, der Kawasaki dazu verdammt, mit 600/min weniger als die Vierzylinder-Konkurrenz in die neue Saison zu starten.

«Als Ingenieur und Senior-Manager des Kawasaki-Sportprogramms mache ich mir große Sorgen um die Zukunft der Superbike-WM», hielt Matsuda fest. «Die neuen Regeln sind keine technischen Regeln, sie haben enorme Auswirkungen auf die Meisterschaft selbst. Der Geist der Rennen wird sich verändern, der Promoter hat jetzt die Möglichkeit, direkten Einfluss auf die Rennergebnisse zu nehmen. Ich frage mich, ob die Meisterschaft damit attraktiv bleibt für die Fans.»

«Ich bin ein großer Rennsportfan, ich schaue mir Rennen an, seit ich ein Kind bin. Ich habe Fahrer wie Kevin Schwantz und Rainey bewundert. Als sie fuhren, waren die Motorräder sehr verschieden. Das gehört für die Fans zum Spektakel.»

«Rennsport muss fair und auf Augenhöhe sein, aber nicht mit identischen Maschinen. Wenn du als Ingenieur eine gute Idee hast und ein großartiges Motorrad baust, dann muss es auch erlaubt sein, dass du schnell bist. Wenn wir anfangen den Wettbewerb zu kontrollieren, ist das der Anfang vom Ende.»

Der Japaner schimpft nicht nur, er unterbreitet auch mögliche Lösungen: «Kawasaki ist ein Motorradhersteller, wir müssen uns Gedanken über die Zukunft der Motorradwelt machen. Es muss weiterhin erlaubt sein, dass man sich technischen Herausforderungen stellt und innovative Lösungen findet. Daraus ergeben sich für mich zwei logische Schritte.»

«Wenn in der Superbike-WM mit seriennahen Motorrädern gefahren wird, dann muss alles erlaubt sein, egal ob 1400 ccm oder ein Turbolader. Ein Turbolader bietet Vorteile, in der Beschleunigung ist man damit sehr stark. In Kurven stellt er einen aber vor riesige Herausforderungen. Man kann sich überlegen, ob man damit Rennen fahren möchte.»

«Alles, was in Serie verbaut ist, muss erlaubt sein.»

«Wir müssen uns auch über Elektrobikes Gedanken machen. Ich glaube nicht, dass sie sich durchsetzen werden, weil die Batterien zu groß sind. Aber wir können nicht verleugnen, dass es Elektroantriebe gibt. Also sollte es auch erlaubt sein, solche Antriebe zu nützen. Das wäre ein wichtiger Grund für Firmen zu investieren. Reine Elektroantriebe werden sich kaum durchsetzen, weil die Batterien zu schwer sind. Aber vielleicht sind Hybride die richtige Lösung.»

«Als in der MotoGP-Klasse von Zwei- auf Viertakter umgestellt wurde, sagte jeder, dass man mit einem Viertakter keine Chance haben wird. Heute sind die Viertakter schneller als die Zweitakter. Viertakter sind schwerer, deshalb prophezeite man ihnen eine schlechte Zukunft. Doch die Ingenieure fanden Wege, um die Motorbremse in den Griff zu bekommen. Die Technik hat sich in der Serie durchgesetzt, mit ihr werden heute Rennen bestritten.»

Wird Kawasaki Anstrengungen unternehmen, dass Turbolader in der Superbike-WM erlaubt werden?

«Nein, wir haben uns nie speziell für den Turbolader stark gemacht», unterstreicht Matsuda. «Ich finde, dass alles zur Homologation erlaubt sein muss, was in der Serienmaschine verbaut ist. Natürlich im Rahmen der technischen Vorschriften. Heute ist es ja so, dass man abgesehen von wenigen erlaubten Änderungen alles wie in der Serienmaschine verwenden muss. Also sollte man in einer seriennahen Meisterschaft auch alles einsetzen dürfen. Dann kommt Suzuki vielleicht mit der Hayabusa. Die Leute interessiert es, welches technische Konzept das Beste ist.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 14:25, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa. 16.01., 14:50, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa. 16.01., 15:20, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa. 16.01., 15:45, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Sa. 16.01., 16:15, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Sa. 16.01., 16:40, Motorvision TV
    Dakar Series China Rally 2017
  • Sa. 16.01., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 16.01., 17:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Meisterschaft
  • Sa. 16.01., 17:35, Motorvision TV
    Dakar Series Merzouga Rally 2017
  • Sa. 16.01., 17:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE