Was die Superbike-WM in Buriram/Thailand erwartet

Von Sascha Weingrill
Superbike-WM
Das Meeting in Thailand ist exotisch

Das Meeting in Thailand ist exotisch

Nach dem Saisonauftakt in Australien steigt das nächste Superbike-Event in Buriram. Anders als auf der australischen Rennstrecke sind die Bremsen beim Meeting in Thailand hoher Belastung ausgesetzt.

Der idyllische Kurs auf Phillip Island gilt als wenig belastend für die Bremsen. Ganz anders hingegen die nächste Strecke im Rennkalender der Superbike-WM. Das zweite Saisonmeeting am 24./25. März auf dem Chang International Circuit in Buriram/Thailand sind die Bremsen der Superbikes hohen Belastungen ausgesetzt.

Interessantes Detail: Trotz der unterschiedlichen Charakteristik weist die Durchschnittsgeschwindigkeit der beiden Pisten nur marginale Unterschiede auf.

Kaum eine Strecke in der Superbike-WM ähnelt einer anderen. Jeder Kurs wartet mit unterschiedlichen Bedingungen auf: Anzahl der Links- und Rechtskurven, Streckengefälle, Länge und Anzahl der Geraden und unterschiedliche Asphalt-Beschaffenheit. Diese Faktoren sind nur einige von vielen, in denen sich die Rundstrecken unterscheiden. Oftmals macht das die Arbeiten am Set-up für die Teams äußerst schwierig. Vor allem auf Strecken, auf denen nur selten Testfahrten absolviert werden. So muss innerhalb von wenigen Trainings die bestmögliche Abstimmung gefunden werden.

Die Rennstrecke in Buriram weist drei lange Geraden auf, gefolgt von einer Serie enger Kurven. Dadurch werden harte Bremsmanöver nötig, die das Bremsen-Material auf die Probe stellen. Ähnlich stressige Strecken für die Bremsen, findet man 2018 nur in Imola und Donington Park vor.

Durch die harten Bremszonen sind viele Überholmanöver zu erwarten. Der Chang International Circuit ist also etwas für Spätbremser. Hier können Fahrer, deren größte Stärke beim Bremsen liegt, ihre Vorteile in die Waagschale werfen und so für eine Entscheidung sorgen. Fahrer wie zum Beispiel Kawasaki-Ass Tom Sykes.

Interessant zu beobachten wird sein, ob Spätbremser ihren Vorteil im fließenden Mittelstück der Strecke verteidigen können. Denn das alleine wird in Thailand nicht ausreichen, um ganz vorne im Feld zu landen.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 02.07., 18:59, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 02.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 02.07., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Do. 02.07., 20:03, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 20:36, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 02.07., 21:09, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 02.07., 21:20, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm