Honda: Leon Camier merkt nichts von 250/min mehr

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Leon Camier

Leon Camier

Von den Topteams testeten nur Ducati, Kawasaki und Yamaha vor dem Superbike-WM-Wochenende in Brünn auf dem Masaryk Ring. Für Red Bull Honda und Leon Camier keine einfache Ausgangslage.

Donnerstag diese Woche erfuhren die Teams von BMW, Honda und MV Agusta, dass ihre Motoren ab Brünn 250/min höher drehen dürfen. «Ich weiß, dass ich mehr Umdrehungen habe, aber ich fühle nichts davon», erzählte Leon Camier SPEEDWEEK.com.

Der Engländer beendete die freien Trainings am Freitag auf Platz 9 und qualifizierte sich damit direkt für Superpole 2 am Samstagmorgen, in der die Startplätze 1 bis 12 ausgefahren werden. Auf die Bestzeit von Jonathan Rea (Kawasaki) verliert Camier mit seiner Fireblade 0,824 sec.

«Es würde uns sicher helfen, hätten wir hier getestet», hielt das Honda-Ass fest. «In so einem Test kann man viele verschiedene Sachen in verschiedene Richtungen probieren. Wir wissen, was wir probieren möchten, das würde aber ein massives Risiko darstellen, wenn wir für Samstag diesen Weg einschlagen. Wenn du bei einem Test eine Grundabstimmung erarbeitest, dann gibt es keinen Grund, weshalb diese später nicht auch unter anderen Bedingungen funktionierten soll. Zumindest die Bike-Geometrie würde dann stimmen.»

Red Bull Honda verzichtete auf den Brünn-Test, weil Camier und Teamkollege Jake Gagne nach Stürzen verletzt waren.

Von seinen fünf Anfang April gebrochenen Rippen hat sich Camier einigermaßen erholt, «auf der linken Seite plagt es mich aber noch», bemerkte der Engländer. «Es tut weh, aber mit den Schmerzen komme ich klar. Am meisten tut es weh, wenn ich meinen ganzen Oberkörper einsetzen muss, um das Bike am Limit zu bewegen. Ich bin noch etwas steif, das schränkt mich aber nicht zu stark ein. In der Schulter merke ich es auch. Es ist nicht so, dass ich die letzten zwei Wochen unglaubliche Fortschritte gemacht hätte. Nur das Atmen geht deutlich besser.»

Düster für Honda: Camiers Teamkollege Jake Gagne wurde Vorletzter, Patrick Jacobsen aus dem Satelliten-Team Triple-M nach Motorproblemen Letzter.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm