Yamaha 2019 mit mindestens drei Werksbikes: Die Pläne

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Yamaha hat mit Alex Lowes (22) und Michael van der Mark (60) drei der letzten vier Rennen gewonnen

Yamaha hat mit Alex Lowes (22) und Michael van der Mark (60) drei der letzten vier Rennen gewonnen

Nach drei Siegen in den letzten vier Rennen der Superbike-WM ist Yamaha in aller Munde. Für nächste Saison wird der japanische Hersteller aufrüsten und ein zweites Team mit Spitzenmaterial ausstatten.

Neben den beiden Plätzen im Werksteam wird es 2019 mindestens ein drittes Werksmotorrad im italienischen Team von Mirko Giansanti geben. Der Ex-Rennfahrer betreibt seit zwei Jahren Yamahas Supersport-Werksmannschaft GRT und wurde 2017 mit Lucas Mahias auf Anhieb Weltmeister.

«GRT plant den Aufstieg», bestätigte Yamaha-Rennchef Andrea Dosoli. «Wir wären glücklich, hätten wir ein zweites Superbike-Team mit dem nötigen Rückhalt und guter Organisation, das würden wir auch entsprechend unterstützen. Wir möchten zusätzliche Yamaha auf der Strecke haben, um jungen Fahrern eine Aufstiegsmöglichkeit bieten zu können.»

SPEEDWEEK.com sprach mit Teammanager Filippo Conti über die Pläne von GRT.

Filippo, stimmt es, dass ihr 2019 mindestens ein Motorrad in der Superbike-WM einsetzen wollt?

Richtig. Als wir vor zwei Jahren mit unserem Projekt begannen, machten wir einen Langzeitplan. Wir begannen als offizielles Team von Yamaha in der Supersport-WM und wollen in die Superbike-WM. Noch haben wir das Budget nicht beisammen. Aber wenn alles ordentlich läuft, steht das Projekt.

Plant ihr mit einem oder zwei Superbikes?

Das hängt vom Budget ab. Das Ziel sind zwei Motorräder.

Yamaha hat euch identische Maschinen wie dem Werksteam zugesichert?

Ja, es wird zwei offizielle Yamaha-Teams geben.

Hast du schon Fahrernamen im Kopf? Sandro Cortese und Lucas Mahias wollen 2019 Superbike fahren.

Cortese hat viel Potenzial, Mahias ebenso. Gleichzeitig verfügen beide über viel Erfahrung mit verschiedenen Motorrädern in unterschiedlichen Meisterschaften. Die Entscheidung liegt bei Yamaha, sie legen die Fahrer fest. Sie bezahlen sie auch.

Wir müssen das Gesamtbudget einhalten, die Fahrer sind Teil davon. Je nachdem was die Fahrer kosten, hat das Auswirkungen auf das restliche Budget.

Tritt euer Team dann in der Supersport- und Superbike-WM an?

Nein, nur noch in der Superbike-WM.

Yamaha wird 2019 voraussichtlich kein Supersport-Werksteam mehr haben. Auch ohne GRT sind mit Kallio, NRT und Evan Bros drei siegfähige Teams vertreten.

Das ist richtig. Zu Beginn mit der neuen R6 war es wichtig, ein offizielles Team zu haben, wir mussten das Potenzial des neuen Bikes erst unter Beweis stellen. Jetzt, wo dieses Ziel erreicht ist, werden der Fokus und Teile des Budgets zum anderen Hauptprojekt Superbike verschoben.

Wird es Yamaha bei der Entwicklung in der Superbike-WM helfen, wenn sie zwei statt einem Team haben?

Auf jeden Fall. Dann gibt es mehr Fahrer mit verschiedenem Fahrstil, man gewinnt dadurch mehr Informationen. Wir wissen, dass die R1 viel Potenzial hat. Das haben wir mit dem Doppelsieg in Donington und dem Sieg in Brünn gesehen.

Je mehr Infos du von verschiedenen Fahrern hast, desto kürzer werden Entwicklungsprozesse.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm