Portimao-Test: Wieso Jonathan Rea 1 sec voraus ist

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Jonathan Rea bleibt das Maß aller

Jonathan Rea bleibt das Maß aller

Wegen der Nachmittagshitze konnte sich am zweiten und letzten Superbike-Testtag in Portimao keiner der Piloten gegenüber dem Freitagmorgen steigern. WM-Leader Jonathan Rea (Kawasaki) blieb Schnellster.

Der dreifache Weltmeister Jonathan Rea fuhr seine schnellste Runde in den ersten Minuten am Freitagmorgen. Mit einem Qualifyer-Reifen verbesserte er den Pole-Rekord seines Kawasaki-Teammollegen Tom Sykes aus dem Jahr 2013 um fast 2/10 sec auf 1:41,192 min.

Auf Rennreifen war Rea ebenfalls der Schnellste: In 1:42,022 min war er einen Tick besser als Yamaha-Werksfahrer Alex Lowes in 1:42,140 min. Pata-Teamkollege Michael van der Mark war nur 0,042 sec langsamer und wurde damit Dritter.

Marco Melandri war als Vierter in 1:42,254 min Schnellster des Ducati-Quartetts, wobei Aruba-Teamkollege Chaz Davies (5.) fünf Wochen nach seinem Schlüsselbeinbruch kein überhöhtes Risiko einging. Barni-Pilot Javier Fores (6.) machte frühzeitig Feierabend: Der Spanier wird von einer alten Nackenverletzung geplagt, bei starker Beanspruchung verliert er Gefühl im rechten Arm. Aruba-Junior Michael Ruben Rinaldi wurde Zehnter.

Beide Aprilia-Fahrer klagten über mangelnden Grip am Hinterrad und fehlendes Gefühl am Vorderrad. Lorenzo Savadori verlor auf Rennreifen 0,6 sec, Eugene Laverty knapp eine Sekunde.

Triple-M-Pilot Patrick Jacobsen drehte am Freitag 68 Runden für Red Bull Honda, der New Yorker verlor in 1:44,247 min einen knappe Sekunde auf Jake Gagne und 1,5 sec auf Aushängeschild Leon Camier.

Superbike-Test Portimao, 23./24. August 2018:

1. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:41,192 min
2. Alex Lowes (GB), Yamaha, 1:42,140
3. Michael van der Mark (NL), Yamaha, 1:42,182
4. Marco Melandri (I), Ducati, 1:42,254
5. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:42,564
6. Javier Fores (E), Ducati, 1:42,709
7. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, 1:42,713
8. Leon Camier (GB), Honda, 1:42,718
9. Jordi Torres (E), MV Agusta, 1:42,800
10. Michael Rinaldi (I), Ducati, 1:42,862
11. Eugene Laverty (IRL), Aprilia, 1:43,112
12. Toprak Razgatlioglu (TR), Kawasaki, 1:43,299
13. Jake Gagne (USA), Honda, 1:43,361
14. Leandro Mercado (RA), Kawasaki, 1:43,529
15. Patrick Jacobsen (USA), Honda, 1:44,247
16. Roman Ramos (E), Kawasaki, 1:44,572
17. Yonny Hernandez (COL), Kawasaki, 1:44,774

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 00:25, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
Mo. 06.04., 00:35, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 00:50, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 06.04., 01:15, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 06.04., 01:30, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mo. 06.04., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 06.04., 02:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mo. 06.04., 02:20, ServusTV
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 06.04., 05:30, Eurosport 2
Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
106